Magyar Természetjáró Szövetség weboldalai MTSZ MTSZ térképportál Turista Magazin TuristaShop TEKA-kártya Kéktúra Gerecse50 A kéktúrázás napja
Choose a language
Plan a route here Copy route
Hiking Trail recommended route

In Stöckelsberg in die Luft gehen

Hiking Trail · Nürnberger Land
Responsible for this content
DAV Sektion Altdorf Verified partner  Explorers Choice 
  • Segelflugplatz Stöckelsberg
    Segelflugplatz Stöckelsberg
    Photo: Helmuth Gatti, DAV Sektion Altdorf
m 500 450 400 350 12 10 8 6 4 2 km
Die landschaftlich abwechslungsreiche Rundwanderung führt von der Kirche in Hagenhausen zunächst hoch nach Stöckelsberg mit seinem Segelflugplatz.  Dann hinunter nach Mitterrohrenstadt und durch das Rohrenstädter Tal vor zu dem geschichtsträchtigen Gnadenberg mit der Ruine des Birgittenkloster. Von dort geht es zurück über den Klosterberg zum Ausgangspunkt in Hagenhausen.
moderate
Distance 13.6 km
3:50 h
303 m
303 m
527 m
388 m

Hagenhausen: Noch bevor Altdorf 1129 in den schriftlichen Quellen festgestellt wird, besitzt "Hagenhausen" bereits seit 1072 den Nachweis der 950 Jahre alten Marienkirche. Es gab auch einen stattlichen Herrensitz (vermutlich das "Öde Schloss"), der aber schon 1560 verfallen ist. Lange Zeit stand in Hagenhausen auch eine Papier- und Mahlmühle, welche die vorhandene Wasserkraft des Raschbachs nutzte. Der Raschbach trennte ab dem 16. Jhdt. Hagenhausen geopolitisch und konfessionell. Der westliche Ortsteil  war im Herrschaftsbereich des ev. Pflegeamtes Altdorf; der östliche im kath. kurbayerisch-pfälzischen Gebiet.

Marienkirche "Santa Maria Dolorosa": Die sogenannte Chorturmkirche gehört zu den ältesten des Altdorfer Landes. Sie wurde 1072 durch Bischof Gundekar II. von Eichstätt geweiht. Das Wappen von Kaspar Schweppermann zu Grünsberg mit den 5 Eicheln auf dem Schild ist nicht zu übersehen, wenn man die Stufenhinauf zum Kircheneingang geht. Sehenswert ist die Innenausstattung: Die Pieta am Hauptaltar stammt aus dem 14. Jhdt. die Madonna mit dem Kind, das eine silberne Taube hält, im linken Seitenaltar ist ca. 500 Jahre alt. Franz Xaver Roth schuf die hinter Glas gemalten 14 Kreuzwegstationen.

Stöckelsberg: Der Ort ist vermutlich um das Jahr 1000 entstanden. Die ersten Grundherren waren die Grafen von Kastl, die ihren Stöckelsberger Besitz um 1100 zum Stiftungsgut des Benediktinerklosters Kastl gaben. Bekannteste Persönlichkeit aus Stöckelsberg war der Jesuit, Historiker und Hochschullehrer  Johann Nepomuk Mederer (1734 - 1808). An ihn erinnert ein  Denkmal im Ort auf dem Weg nach Mitterrohrenstadt.

Bekannt ist Stöckelsberg auch durch seinen Flugplatz für Segelflieger, der 1966 vom Post SV Nürnberg gegründet wurde. Er besitzt eine Landebahn, die etwa 1 km lang und 50 m breit ist und zwei Hallen.

Rohrenstäder Tal: Im Rohrenstädter  Tal liegen die drei Ortsteile Unter-, Mitter- und Oberrohrenstadt. Die erste Siedlung in Oberrohrenstadt entstand in der Zeit zwischen 600 und 900 n. Chr. Die Herren von „Rornstat“ wurden urkundlich 1250 erwähnt. Sie waren zu dieser Zeit ein bedeutendes Geschlecht und saßen auf mehreren oberpfälzischen Burgen und waren auch Ministerialen  des Klosters Kastl. Ihr Stammsitz stand auf dem Berg oberhalb Mitterrohrenstadt, der im Volksmund genannten „Racklburg“. Von ihr sind heute  nur noch Steinhaufen erkennbar.

Gnadenberg: Das Kloster wurde auf Bitten der Pfalzgräfin Katharina von Pommern gestiftet. Sie war in Vadstena/Schweden im Birgittenkloster erzogen worden. Ihr Ehemann Pfalzgraf Johann von Neumarkt kaufte den Eichelberg (das heutige Gnadenberg) an der Grenze zum Nürnberger Land. Gnadenberg war 1426 die erste Klostergründung des Birgittenordens in Süddeutschland und darüber hinaus Mutterkloster. Am 15.6.1438 weihte Bischof Albert von Eichstätt das Kloster und legte den Grundstein zum Bau der Kirche. Während des 30-jhr. Krieges steckten 1635 schwedische Truppen die Kirche und das Kloster in Brand. Tragisch war, dass ausgerechnet die Landsleute der hl. Birgitta den völligen Ruin verursachten. Von der Klosterkirche (früher 70 m lang und 37 m breit) sind heute nur Mauerreste zu sehen, die von dem eindrucksvollen Bauwerk zeugen.

Klostermühle Gnadenberg: Die Klostermühle war die wichtigste Versorgungseinrichtung des Klosters, denn sie lieferte Mehl für die ca. 80 Personen im Kloster. Sie wurde 1435 erstmals erwähnt und war ein Geschenk des Neumarkter  Pfalzgrafen Johann an das Kloster.

Die Klostermühle wurde wie das Kloster während des 30-jhr. Krieges zerstört und 17001 an einer anderen Stelle neu errichtet. Zu Beginn des 20.Jhdt. wurde das Sägewerk noch betrieben und mit dem eingebauten Generator die nähere Umgebung mit Strom versorgt. 1964 zerstörte ein Hochwasser das Wehr, sodass der Mühlenbetrieb eingestellt werden musste.

Am Ende des 20. Jhdt. stand die Klostermühle vor dem endgültigen Verfall.  Dank großzügiger Unterstützung wurde sie ab 1999 in Stand gesetzt und zu einem Heimat- und Mühlenmuseum umgebaut. 

Author’s recommendation

Segelflugplatz in Stöckelsberg  Hagenhausenerstr. 11  Tel. 09189 310

Klosterruine Birgittenkloster  ev. Klostermühle

Profile picture of Helmuth Gatti
Author
Helmuth Gatti 
Update: May 13, 2021
Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
527 m
Lowest point
388 m

Track types

Asphalt 27.89%Dirt road 4.45%Nature trail 57.38%Path 10.13%Road 0.12%
Asphalt
3.8 km
Dirt road
0.6 km
Nature trail
7.8 km
Path
1.4 km
Road
0 km
Show elevation profile

Tips and hints

Einkehrmöglichkeiten:

1) Hagenhausen: Gasthof "Zur Linde" Tel. 09187 5605  Ruhetag: Mo

2) Stöckelsberg:   Gasthof "Kellermann"   Stöckelsberger Hauptstraße 22
     Tel. 09189 542

3) Mittelrohrenstadt: Gasthof "Goldene Krone"  Am Weberanger 1 
    Tel. 09189 874

4) Gnadenberg:  Gasthof "Zum Kloster"  Gnadenberger Str. 16 
     Tel. 09187   5510  Ruhetag: Mo - Mi

5) Gnadenberg:  Gaststätte Fersch  Gnadenberger Str. 30
     Tel. 09187 1595  Ruhetag: Di

Start

Kirche in Hagenhausen (393 m)
Coordinates:
DD
49.383083, 11.396985
DMS
49°22'59.1"N 11°23'49.1"E
UTM
32U 673965 5472805
w3w 
///geeks.piles.dosage
Show on Map

Destination

Kirche in Hagenhausen

Turn-by-turn directions

Vom Parkplatz (Wandertafel) bei der Kirche "Santa maria Dolorosa" in Hagenhausen gehen wir zunächst auf dem "6a" über die Brücke Richtung Ortsmitte. Beim Gasthof "Zur Linde" biegt der Weiterweg in einer großen Rechtskurve auf die wenig befahrene Straße nach Gnadenberg. Nach ca. 200 m führt uns der "Birglandweg" (Blaues Kreuz auf weißem Grund) links über "Im Solla" - Straße hinaus in die Flur und dann bergan durch den Wald nach Stöckelsberg.  Vor dem Ort können wir auf der linke Seite den Flugplatz für Segelflieger mit seiner ca. 1000 m langen Landebahn erkennen. Im Ort bei der Kirche stoßen wir auf die "Brunnenstraße", der wir jetzt nach rechts bis zur nächsten Wegegabelung folgen. Wir biegen rechts in die "Stöckelsberger Hauptstraße" und dann bei dem kleinen Platz auf der linke Seite in die "Jurastraße". Hier steht das Denkmal an Johann Nepomuk Mederer. Nach ca. 160 m verlassen wir rechts über die "Rohrenstädter Straße" Stöckelsberg. Wir überqueren zunächst die Kreisstraße NM 9  und gehen mit der Markierung "Blaukreuz" zunächst ca. 300 m auf der Straße bergab, dann links kurz durch den Wald und über freies Feld nach Mitterrohrenstadt.

In Mitterrohrenstadt kommen wir links in die "Zum Erlenanger"-Straße, dann rechts in dem "Himmelbergweg" bis zur "St. Colomann" -Straße.
Hier verlässt uns der "Birglandweg" nach links am Gasthaus "Goldene Krone"vorbei nach Oberrohrenstadt. Unser Weiterweg geht jetzt auf dem Berger "5-Tälerweg" auf der "Lindenbühlstraße" aus Mitterrohrenstadt hinaus bis zum dem Weg auf der linken Seite. Von hier führt uns der "5-Tälerweg" weitgehend durch den Wald oberhalb von Unterrohrenstadt vorbei Richtung Sindlbach. Ca. 350 m nach dem wir den Wald verlassen haben, biegt unser Weg bei der kleinen Ansiedlung rechts ab. Würden wir geradeaus weitergehen, kämen wir am "Schwedenkreuz" vorbei direkt nach Sindlbach.

Wir bleiben jedoch auf dem Weg rechts. Nach ca. 1000 m verlassen wir den Weg nach rechts und gehen auf dem "11" durch den Wald und dann nach links Richtung Oberölsbach führt. Wir stoßen auf den Kreisverkehr bei der Kreisstraße NM 9. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite steht neben der Informationstafel die Figur des Jakobwanderer. Unser Weiterweg führt rechts neben der Figur über freies Feld bergan zu einem Waldstück, das bei guter Markierung über die Kreistraße NM 38 hoch nach Gnadenberg führt. Nach dem Besuch von Gnadenberg geht es oberhalb von Gnadenberg auf dem "Frankenweg" durch den Wald über den Klosterberg hinüber nach Hagenhausen. Wir stoßen auf die Kreisstraße und folgen ihr rechts am Gasthof "Zur Linde" vorbei bis zu dem Ausgangspunkt bei der Kirche.

Charakter der Wegstrecke:
Außerhalb der Orte auf dem Birglandweg und von Mitterrohrenstadt bis zur Abzweigung nach Sindlbach überwiegend breite Flur- und Waldwege als Natur- oder Schotterweg. Ein Teilstück nach Stöckelsberg und nach  Mitterrohrenstadt Straße.  

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

S-Bahn ab Hbf Nürnberg nach Altdorf

Bus 550 Altdorf - Hagenhausen - Wappeltshofen

Getting there

BAB A3 Ausfahrt Altdorf / Burgthann

BAB A6 Ausfahrt Altdorf / Leinburg

Coordinates

DD
49.383083, 11.396985
DMS
49°22'59.1"N 11°23'49.1"E
UTM
32U 673965 5472805
w3w 
///geeks.piles.dosage
Show on Map
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendations for this region:

Show more

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
moderate
Distance
13.6 km
Duration
3:50 h
Ascent
303 m
Descent
303 m
Highest point
527 m
Lowest point
388 m
Public-transport-friendly Circular route Scenic Refreshment stops available Family-friendly Cultural/historical interest Accessibility Dog-friendly Geological highlights Botanical highlights

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view
Logo emmi Logo agrar Logo bethlen Logo mol Logo otp