Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderung Etappe

Piliscsaba – Hűvösvölgy (OKT-13.)

· 24 Bewertungen · Wanderung · Budai-hegyek · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Magyar Természetjáró Szövetség Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Piliscsaba-Hűvösvölgy
    / Piliscsaba-Hűvösvölgy
    Foto: Barna Burger, Magyar Természetjáró Szövetség
  • /
    Foto: Barna Burger, Magyar Természetjáró Szövetség
  • /
    Foto: Barna Burger, Magyar Természetjáró Szövetség
  • /
    Foto: Barna Burger, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Piliscsaba-Hűvösvölgy
    Foto: Barna Burger, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kéktúra 12. rész: Teleszórtuk szeméttel a budai erdőt
    Video: Index.hu
  • / Piliscsaba-Hűvösvölgy
    Foto: Barna Burger, Magyar Természetjáró Szövetség
  • /
    Foto: Barna Burger, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Piliscsaba-Hűvösvölgy
    Foto: Barna Burger, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Piliscsaba-Hűvösvölgy
    Foto: Barna Burger, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Bükkös-Graben
    Foto: Gabriella Szlatki, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kaán Károly-Aussichtsturm
    Foto: Dabis Balázs Silvius
ft 2000 1500 1000 500 12 10 8 6 4 2 mi Zsíros-hegy (OKTPH_67_2)

Diese Wanderroute ist reich an klassischen Ausflugsorten, geologischen und botanischen Werten und führt von der Grenze des Pilis- und Budai-Gebirges in die „grüne Lunge” unserer Hauptstadt. Die blaue Markierung führt uns durch die wunderschöne Welt der Dolomitgrasfelsen ins kühle Strombett der Kalksteinschlucht.

geöffnet
leicht
22,2 km
6:30 h
575 hm
585 hm

Wie wir auf dem Weg des Kőris-Tales mit Buchenwäldern hinaufgehen,verlassen wir den Lärm von Piliscsaba. Auf der steilen Spur vom Bükkös-Graben hinaufsteigend kommen wir auf den Platz vor Nagy-szénás. Hier treffen wir nur vereinzelte Tannen und Dolomitgrasfelsen. Nagy-Szénás ist die vielleicht merkwürdigste Spitze in der Nähe von der Haupstadt: von ihrer grasigen Spitze öffnet sich ein Rundpanorama auf die umliegenden Berge und Budapest. Die Föhrenwälder der Abhänge um die baumlose Spitze leihen der Landschaft einen „Höhebergcharakter”.

Von der Spitze herunterkommend gehen wir an der Gedenktafel vorbei,die an der Stelle des einstigen Touristenhauses steht. Bald kommen wir auf einem angenehmen, felsigen,geschotterten Weg zu den Straßen am Rande von Nagykovácsi. Wir können die Kneipe von Muflon Itató mit Gartenlokal in Anspruch nehmen,um sich zu erfrischen. Von hier können wir das Wohngebiet von Solymár,die Ördöglyuk-Höhle in Solymár oder auch die schöne Spitze vom Sziklás-Berg erzielen.

Auf der Blauen Landestour gehen wir zum Remete-Berg weiter. Wir steigen auch auf dem Bergrücken hinauf,woher wir vom Fels zum Fels tretend in die manchmal senkrechte Kalksteinschlucht hinuntersteigen, wo sich die Remete-Höhle befindet . Hier begleitet der Bach vom Ördög-Graben unseren Weg. Nach einigen 100 Metern kommen wir im II. Bezirk der Hauptstadt an.

Auf den ruhigen,stillen Straßen,die eine Kleinstadt-Atmosphäre haben, biegen wir die berühmte Wallfahrtskirche in Máriaremete verlassend auf Nagy- Rét ein. Von hier kommen wir zur Endstation der Kindereisenbahn in Hűvösvölgy.

Autorentipp

  • In Piliscsaba können wir auf der Markierung blaues Dreieck zur Spitze von Nagy-Kopasz ,zum 2015 eröffneten Dévényi Antal-Aussichtsturm ( er heißt auch „Jenga-Turm”) einen Abstecher machen,wegen des schönen Panoramas.
  • In Nagykovácsi kreuzt der Nagy-Szénás Lehrpfad unseren Weg,und er führt auch ein Stück zusammen mit der Markierung  Blau (K). Es lohnt sich,den zu besuchen : wir bekommen Einblick in die Welt seltener Naturschätze. Das ist die Heimat des verstärkt geschützten Piliser Leins, aber wir können auch zahlreiche Orchideenarten auf dem  Berghang treffen,der auch mit Europäischem Diplom ausgezeichnet wurde.
  • Wenn wir von Hűvösvölgy auf der Markierung Gelb (S) auf den Nagy-Hárs-Berg hinaufsteigen,können wir aus dem Kaán Károly-Aussichtsturm die Stadt und die umliegenden Berge bewundern. Von der Markierung Gelb(S▲)können wir den Makovecz-Aussichtsturm auf dem Kis-Hárs-Berg besteigen und die Landschaft von oben betrachten.

  Empfohlene zwischenliegende Ein- und Ausstiegspunkte entlang der Tour

  • Nagykovácsi (in der Nähe von OKTPH_67): Buslinie 63., Nagykovácsi, községháza Bushaltestelle
  • Solymár, Templom tér (in der Nähe von OKTPH_67): Buslinien 64A und 164, Solymár, Templom tér Bushaltestelle

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Nagy-Szénás, 534 m
Tiefster Punkt
Piliscsaba, 199 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Webseite der Kindereisenbahn

Start

Piliscsaba, Stempelstelle der Blauen Landestour (230 m)
Koordinaten:
DG
47.638432, 18.829768
GMS
47°38'18.4"N 18°49'47.2"E
UTM
34T 336985 5278396
w3w 
///bildlich.alle.herrenrad

Ziel

Hűvösvölgy, Kindereisenbahn Endstation

Wegbeschreibung

Itiner

Während der Tour sollen wir bis zum Ende der Markierung Blau (K) folgen.

  • Vom Bahnhof von Piliscsaba die Siedlung verlassend steigen wir durch Bükkös-Graben in den Sattel des Kutya-Berges hinauf.
  • Von hier gehen wir nach Osten und spazieren auf die Spitze von Nagy-Szénás hinauf.
  • Von der Gedenktafel des Touristenhauses in Nagy-Szénás gehen wir auf den Zsíros-Berg ,wo wir den Stempel von Muflon Itató finden.
  • Vom Rande von Nagykovácsi schlängeln wir nach einem Waldspaziergang in die Remete-Schlucht hinunter.
  • Wir verlassen die Schlucht und gehen an der Wallfahrtskirche von Máriaremete vorbei,zuletzt spazieren wir durch Máriaremete.
  • Auf Straßen kommen wir zu Nagy-rét,woher wir zur Endstation der Kindereisenbahn von Hűvösvölgy gehen.

Ausführliche Beschreibung der Tour

Piliscsaba - Nagy-Szénás

Nach dem Stempeln in Piliscsaba spazieren wir zwischen Gärten der Siedlung ,überqueren die verkehrsreiche Landstraße. Von dem westlichen Tor des Friedhofs startet die Markierung Blau L(KL) ,die zum Denkstein von József Horváth führt,der als erster die Blaue Landestour durchgemacht hat. Piliscsaba verlassend kommen wir praktisch zum Gebiet des Budai-Gebirges: in die urbanisiertere Gegend der Blauen Landestour. Von Piliscsaba können wir auf der Markierung  Blau(K▲) nach einem kurzen Abstecher die zwei spektakulären Steinfiguren,Gomba-szikla (Pilz-Fels) und Ördögoltár (Teufelaltar) erreichen: wenn wir sie besuchen,können wir unsere Tour interessanter machen. Im Waldflur des Bükkös-kúti-Grabens steigen wir noch kaum hinauf,aber am Ende,in den Bükkös-Graben kommend sollen wir mit einem steileren Anstieg rechnen. Mit einer großen Z-Kurve gehen wir in den Sattel zwischen Kutya-Berg und Nagy-Szénás hinauf. Wir schlendern in Verkettung von schönen Wiesen mit Tannen bis zum Berghang von Nagy-Szénás Der stumpfe Horst ist von steilen Abhängen und engen Tälern umgeben – am Ende der letzten anstrengenden Meter kompensiert uns aber ein herrliches Panorama.

Von dem 550 m hohen Berg öffnet sich ein phantastisches Rundpanorama auf das ganze Pilis-Gebirge, dahinter auf das Visegrádi-Gebirge bzw. die Firste des Budai-Gebirges. Um uns herum bedecken ausgebreitete Wälder die Abhänge,unter denen Budapest liegt. Die Stimmung der Spitze bestimmen die Spartgräser und die Tannen am Berghang.

Nagy-Szénás - Zsíros-Berg

Wir steigen in einem winzigen Tal hinunter und unsere nächste Station ist die Gedenkwand ,an der Stelle des einstigen Touristenhauses von Nagy-Szénás . In den 1920-er Jahren wurde mit dem Bau des Touristenhauses mit Handarbeit begonnen und wurde 1926 beendet. Es ging- wie die meisten Häuser,die nach dem zweiten Weltkrieg im Besitz vom Verwaltungsunternehmen der Touristenhäuser (Turistaházakat Kezelő Vállalat ) waren - zugrunde . Dann nach der Firmenliquidierung beendete es seine Betätigung. Sogar der Rest des Gebäudes - das ausgezeichnete Gegebenheiten hatte und an guter Stelle stand – wurde 1979 zerstört.

Durchs Gebiet von Szénások mit Europäischem Diplom führt unser Weg am Berghang. Der Grund für die ausgezeichnete Lage ist,dass zahlreiche einheimische und Reliktenarten hier leben. Von ihnen hat der Piliser Lein eine große Bedeutung,weil er auf der ganzen Welt nur hier lebt. Umschauend können wir sehen,dass diese besondere Gegend aus vielfältigen Lebensräumen besteht: wir finden hier Dolomitgrasfelsen (z.B. auf Nagy-Szénás), gepflanzte Föhrenwälder,und buschige,laubwerfende Wälder. Zahlreiche Felsenformen machen die bewegte Berggruppe reicher.

Bald kommen wir zum Rande von Nagykovácsi,das bis zum Bergrücken reicht. Wir spazieren noch eine weile zwischen den Häusern und dem Wald. Wir kreuzen einen Waldflur,in dem sich graue Stahlbauten reihen: diese sind Träger der einstigen Förderwagen. In den Förderwagen wurde Sand aus Pilisszentiván transportiert,um die abgeschaffte Höhlungen des Kohlenbergwerks in Nagykovácsi zu sperren.

Nach einer Schranke endet der Asphaltweg ,und nach einigen Minuten erreichen wir die Wiese des einstigen Touristenhauses vom Zsíros-Berg. Vom Ende der 1920-er Jahre bis zu den 80-er Jahren stand hier die Schutzhütte von „Péntekiek” („Péntekiek" menedékháza). Von einer Gruppe des Ugarischen Touristenvereins,Péntekiek Asztala wurde das Haus auf dem derzeit baumlosen,kahlen Berg gebaut. Für heute blieb davon fast nichts, aber es lohnt sich,auf der Markierung Blau(K▲) auf einen First des Zsíros-Berges, den Sziklás-Berg einen Umweg zu machen. Der hat einen wunderschönen Ausblick,

Die Trasse der Blauen Landestour überquert die Wiese. Wenn wir in den Wald eingehen,fällt das Gebäude von Muflon Itató bald auf. Wenn wir uns beeilen,können wir am Eichenbaum vor dem Gebäude stempeln. Aber wenn wir etwas in der Kneipe trinken möchten,dann können wir den Stempel am Zaun der Kneipe finden.

Zsíros-Berg - Hűvösvölgy, Kindereisenbahn

Auf dem Waldpfad setzen wir unseren Weg fort,gehen zum Remete-Berg. Wir durchqueren das Plateau vom Kerek-Berg und Remete-Berg. Von der Wiese von Kovácsi-Waldfelder hinunterschauend sehen wir den Nordrand von Budapest und die Megyeri-Brücke.

Die Flora verändert sich zum Karstbuschwald,als wir am Rande des Plateaus ankommen. Von einem Aussichtspunkt öffnet sich ein schöner Ausblick auf die umliegenden Budaer Berge und Täler zwischen den Bergen. - auch der János-Berg erscheint im Hintergrund, das Tal schlängelt unter uns in spürbarer Tiefe. Auf einem steilen,steinigen Pfad schlängeln wir zwischen krummen Bäumen am Schluchtrand. Eines der wildesten Täler der Budaer Berge wartet auf uns: in regenreichen Perioden schwemmte der auf der Oberfläche fließende Bach in den Kalkstein die Remete-Schlucht. Da das Wasser des Baches den Kalkstein auflöst,formt er Höhlungen und Höhlen darin aus. Das Wasser drang immer weiter unten,so befinden sich die Eingänge der mehr als 20 Höhlen der Schlucht in verschiedenen Höhen. Von dem Wanderweg sehen wir die riesige,dunkle Höhlung der Remete-Höhle ,in der zahlreiche archäologische Funde aufgedeckt wurden. Der Bach vom Ördög-Graben fließt übrigens in die Donau,aber die letzte Strecke seines Weges muss er unter der Stadt zurücklegen.

Bald kommen wir zu einem Felsenstück ,das auf den Weg gerollt wurde und deshalb das Tal vor den Autos sperrt. Wir gehen zwischen die Häuser. Auf der Ördögárok Straße links gehend steigen wir auf dem Anstieg hinauf,dann biegen wir auf der Kerékhegyi Straße wieder links ,von dort rechts auf die Hímes Straße. Wir sind im ruhigen Gartenstadtteil von Buda. Wir gehen an der Wallfahrtskirche von Máriaremete vorbei,die im wesentlichen ein für wundertätig gehaltenes Bild ins Leben gerufen hat: im XVIII. Jahrhundert kamen deutsche Siedler hierher und einer von ihnen hängte ein Bild von einer Maria-Skulptur auf einen Ast. Da viele Leute zum Bild kamen,um zu beten,ließ der örtliche Gutsherr zuerst eine Kapelle bauen,die 1899 durch die Kisboldogasszony Kirche abgelöst wurde,die heute noch zu sehen ist.

Wir steigen auf den Zsíroshegyi Weg hinunter,gehen diesen durch und von der Náncs néni Gaststätte spazieren wir auf die weite, von Wäldern umgebene Nagy-rét. Von hier erreichen wir auf dem breiten Rücken vom Fazekas-Berg die Endstation der Kindereisenbahn auf dem Széchenyi-Berg in Hűvösvölgy. Hier können wir stempeln: mit dem Stempel im Wartesaal der Kindereisenbahn oder auf dem Bahnsteig.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

  • Den Bahnhof von Piliscsaba verbinden die Linien mit Budapest Westbahnhof und Esztergom.
  • Wir können Piliscsaba auch mit dem Bus erreichen,in diesem Fall sollen wir die Bushaltestelle Piliscsaba, vasútállomás oder die ein Stück weiter gelegene Piliscsaba, iskola Bushaltestelle wählen.
  • Um den Ausgangspunkt zu erreichen, sollen wir an der Haltestelle Hűvösvölgy aus der Straßenbahn 56,56A oder 61 bzw. aus dem Bus 57, 63, 64, 64A, 164, 257, 264 aussteigen.
  • Zum Ausgangspunkt können wir auch mit der Kindereisenbahn fahren, bis zur Endstation Hűvösvölgy.

 

Anfahrt

  • Der Bahnhof von Piliscsaba liegt auch auf der Route der Blauen Landestour.
  • Von der Bushaltestelle Piliscsaba, iskola sollen wir auf der BajcsyZsilinszky Straße in der Nähe von der Haltestelle) nach Norden gehen,dann von diesem auf die Vasút Straße abbiegen. Diese führt zur Stempelstelle auf dem Bahnhof.
  •  Von der BKK-Station in Hűvösvölgy sollen wir auf der zugedeckten Treppenreihe der Südseite zur Kleineisenbahn spazieren. Oben auf der Treppe links biegend können wir schon das Gebäude der Endstation der Kindereisenbahn sehen.

 

Parken

  •   Der Bahnhof von Piliscsaba liegt  auch auf der Route der Blauen Landestour.
  •   Von der Bushaltestelle Piliscsaba, iskola sollen wir  auf der BajcsyZsilinszky Straße ( in der Nähe von der Haltestelle) nach Norden gehen,dann von diesem auf die Vasút Straße abbiegen. Diese führt zur Stempelstelle auf dem Bahnhof.
  •   Von der BKK-Station in Hűvösvölgy  sollen wir  auf der  zugedeckten Treppenreihe der Südseite zur Kleineisenbahn  spazieren . Oben auf  der Treppe links biegend können wir schon das Gebäude der Endstation der Kindereisenbahn  sehen.

Koordinaten

DG
47.638432, 18.829768
GMS
47°38'18.4"N 18°49'47.2"E
UTM
34T 336985 5278396
w3w 
///bildlich.alle.herrenrad
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte des Budai-Gebirges

Ausrüstung

Nötige Ausrüstung:Wanderschuhe,je nach Jahreszeit angemessene Kleidung,Trinkwasser,Nahrung. Zum Navigieren das Természetjáró App.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,7
(24)
Barbara Bozsik
03.08.2020 · Community
2020. augusztus 3., hétfő 15:51:24
Foto: Barbara Bozsik, Közösség
2020. augusztus 3., hétfő 15:51:45
Foto: Barbara Bozsik, Közösség
2020. augusztus 3., hétfő 15:51:56
Foto: Barbara Bozsik, Közösség
2020. augusztus 3., hétfő 15:52:07
Foto: Barbara Bozsik, Közösség
Attila Zsukk
19.07.2020 · Community
Változatos táj, könnyű szakasz, az elején Hűvösvölgy utcáin kell menni, de amint belépsz az erdőbe azonnal tudod, hogy ez az amit kerestél.
mehr zeigen
2020. július 04
Foto: Attila Zsukk, Közösség
2020. július 04
Foto: Attila Zsukk, Közösség
2020. július 04
Foto: Attila Zsukk, Közösség
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 83

Status
geöffnet
Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
22,2 km
Dauer
6:30h
Aufstieg
575 hm
Abstieg
585 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour Etappentour aussichtsreich kulturell / historisch Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Heilklima

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.