Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Kleine Runde von Verőce nach Magyarkút

· 2 Bewertungen · Wanderung · Visegrádi-Dunakanyar · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Magyar Természetjáró Szövetség
  • Látkép az Aranyoskút-kilátópontról, a bal oldalon a Dunakanyarral
    / Látkép az Aranyoskút-kilátópontról, a bal oldalon a Dunakanyarral
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A visegrádi fellegvár az aranyoskúti kilátópontról
    / A visegrádi fellegvár az aranyoskúti kilátópontról
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Borbély-hegy Verőcéről nézve
    / A Borbély-hegy Verőcéről nézve
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Hétvégi ház Verőcén
    / Hétvégi ház Verőcén
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Verőce és Magyarkút között
    / Verőce és Magyarkút között
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Nyaraló Verőcén
    / Nyaraló Verőcén
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Magyarkút
    / Magyarkút
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Kocsma a pipáshoz Magyarkúton
    / A Kocsma a pipáshoz Magyarkúton
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Kocsma a pipáshoz Magyarkúton
    / A Kocsma a pipáshoz Magyarkúton
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Az Irma-forrás Magyarkúton
    / Az Irma-forrás Magyarkúton
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Aranyoskútra aszfaltúton kell felgyalogolnunk. Visszanézve elbúcsúzhatunk a Csóványosról
    / Aranyoskútra aszfaltúton kell felgyalogolnunk. Visszanézve elbúcsúzhatunk a Csóványosról
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Nyaraló Aranyoskúton
    / Nyaraló Aranyoskúton
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Madáretetők Aranyoskúton
    / Madáretetők Aranyoskúton
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Az aranyoskúti kilátópont
    / Az aranyoskúti kilátópont
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Dunakanyar az aranyoskúti kilátópontról. Balra a visegrádi fellegvár, alattunk Verőce, a folyó partján szemben Nagymaros, fölötte a Szent Mihály-hegy
    / A Dunakanyar az aranyoskúti kilátópontról. Balra a visegrádi fellegvár, alattunk Verőce, a folyó partján szemben Nagymaros, fölötte a Szent Mihály-hegy
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Panoráma az aranyoskúti kilátópontról
    / Panoráma az aranyoskúti kilátópontról
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Borbély-hegy kilátóteraszát mára körbenőtte a növényzet
    / A Borbély-hegy kilátóteraszát mára körbenőtte a növényzet
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Magyarkút-Verőce vasútállomás
    / A Magyarkút-Verőce vasútállomás
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
Karte / Kleine Runde von Verőce nach Magyarkút
0 150 300 450 m km 2 4 6 8 10

Mittellange Wanderung auf stets breiten Feldwegen und asphaltierten Straßen, bei der wir die niedlichen Wochenendhäuser von Verőce entdecken können und uns in ein ruhiges Gasthaus setzen können, bis wir schließlich aus einem unerwarteten Winkel das wunderschöne Donauknie bewundern.

geöffnet
leicht
10,1 km
3:30 h
169 hm
168 hm

Wenn wir nur ein paar Stunden Zeit und keine Lust (oder Möglichkeit) für schwierige Touren mit Ausstattung haben, können wir einen angenehmen Rundgang von Verőce aus in die beiden charakteristischen Ferienortsteile der Gemeinde, nach Magyarkút und nach Aranyoskút machen. Unser Weg führt uns hauptsächlich zwischen Wochenendhäusern vorbei auf breiten Feldwegen oder Asphaltstraßen und nur an einer Stelle, nach dem Aussichtspunkt von Aranyoskút, wird der Pfad etwas schmaler, doch wird keine spezielle Ausstattung benötigt.

In Magyarkút können wir uns bei der Irma-Quelle [Irma-forrás] ein wenig ausruhen und uns in der Kneipe zum Pfeifer [Kocsma a pipáshoz] erholen, um anschließend zur 1930 errichteten Touristenkapelle Aloisius von Gonzaga zu gelangen. Der Höhepunkt unserer Tour ist jedoch zweifelsohne der Aussichtspunkt von Aranyoskút: Vom Rand der Felsen können wir aus einem ungewohnten Winkel das Donauknie bewundern und ungehindert auf die Burg von Visegrád, sowie die Berge hinter dem Visegráder Gebirge schauen.

Autorentipp

  • In Magyarkút können wir an der Irma-Quelle [Irma-forrás] die verbrannten Kalorien ersetzen, indem wir in das einfache, familiäre Gasthaus Kneipe zum Pfeifer [Kocsma a pipáshoz] einkehren, wobei wir dort bei schönem Wetter auch auf der Terrasse sitzen können.
  • Die Aussichtsterrasse des Borbély-Berges ist stark von Vegetation umzingelt, deshalb sehen wir von dieser aus nichts. Wenn wir dennoch zu dieser über die Markierungen rotes Dreieck (P▲) wandern, können wir ca. 100 Meter vor der Terrasse links vom Lehrpfad abbiegen und 50 Meter weiter oben neben einem verfallenen Gebäude stehend auf das Donauknie blicken.
  • Wenn möglich sollten Sie ein Fernglas mitbringen! Von dem Aranyoskúter Aussichtspunkt ist es ein großes Erlebnis mit diesem das Panorama zu überschauen.
  • Wenn wir länger oder in einer wilderen, bewaldeten Umgebung spazieren wollen, sollten wir die längere Version der Wanderung zum Nagy-kő-Berg wählen! Diese umfasst beinah vollständig diese kleine Runde in Magyarkút.
outdooractive.com User
Autor
Péter Farkas
Aktualisierung: 19.12.2018

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
278 m
111 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

Diese Tour erfordert keine spezielle Wanderausrüstung. Gut haftende Schuhe und Trinkwasser sind empfohlen, für die Orientierung empfehlen wir die Természetjáró App (eine Wander-App).

Weitere Infos und Links

 Die Homepage des Gasthauses Kneipe zum Pfeifer [Kocsma a pipáshoz] in Magyarkút

Start

Csattogó-völgy (111 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.824057, 19.030607
UTM
34T 352596 5298623

Ziel

Csattogó-völgy

Wegbeschreibung

 Itiner/Route

  • Aus dem Csattogó-Tal starten wir entlang der Markierungen der Gyöngyök útja Richtung Osten bis zu den roten Markierungen (P).
  • Auf die roten Markierungen (P) abbiegend folgen wir diesen Richtung Norden  entlang des Tales Les-völgy bis Magyarkút.
  • Nachdem wir die Brücke über den Gimpli-Bach [Gimpli-patak] überquert haben, müssen wir uns rechts auf den Weg blaues Quadrat (K◼) machen, der uns zur Irma-Quelle [Irma-forrás], bzw. zur Kneipe zum Pfeifer [Kocsma a pipáshoz] führt!
  • Von der Irma-Quelle [Irma-forrás] spazieren wir auf der Fő-út zurück über den Weg blaues Quadrat (K◼), anschließend wechseln wir links auf den Weg rotes Quadrat  (P◼)! Diesem folgen wir die Kapelle Aloisius von Gonzaga [Gonzága Szent Alajos kápolna] streifend, sowie auf der Asphaltstraße von Magyarkút bis zur Anhöhe von Aranyoskút.
  • Bei der Kilátó-Straße im oberen Teil von Aranyoskút sollte man einen kleinen Umweg nach links zum Aussichtspunkt auf den Felsen machen.
  • Wir setzen unseren Weg erneut der Markierung rotes Quadrat (P◼) fort.
  • An der Markierung rotes Dreieck (P▲) können wir nach rechts erneut einen kleinen Umweg zur ehemaligen Aussichtsplattform auf dem Borbély-Berg [Borbély-hegy] machen, von dem aus wir allerdings nichts sehen werden, denn die Natur hat ihn zurückerobert.
  • Den Spaziergang setzen wir erneut entlang der Zeichen rotes Dreieck (P▲) fort und kommen bergabwärts nach Verőce.
  • In der Bereg-Straße angekommen biegen wir nach rechts ab und laufen bis zur roten Markierung (P).
  • An der roten Markierung (P) rechts abbiegend kommen wir schon bald dorthin zurück, von wo aus der Pilgerweg Gyöngyök útja verzweigt. Auf diesem Weg können wir in das Csattogó-Tal zurückkehren.

 Detaillierte Beschreibung

Der Großteil unserer Wanderung erfolgt entlang des sich durch das Les-Tal [Les-völgy] schlängelnden roten Weges (P), auf dem wir in nördlicher Richtung aus Verőce herausspazieren. Auf dem auch mit dem Fahrrad befahrbaren, kiesigen Feldweg laufen wir von Hundegebell begleitet zwischen den mal schönen, mal weniger schönen Wochenendhäusern. Zwischendurch können wir rechts den von hier aus pyramidenartig nach oben wachsenden Borbély-Berg [Borbély-hegy] sehen, auf den wir uns am Ende der Tour begeben werden - leider jedoch auf eine Aussichtsplattform, von der aus man heutzutage nichts mehr sehen kann. Wenn wir im Sommer hier sind, überqueren wir auf einem Abschnitt ein gelbes Forsythien-Meer. Diese invasive Art wird auch als Zierpflanze gezüchtet, doch da sie keiner Pflege bedarf, hat sie sich vielerorts als Unkraut vermehrt. Sie ist übrigens auch als Heilpflanze bekannt, denn sie hat unter anderem eine entzündungshemmende und krampflösende Wirkung.

Schon bald gelangen wir in das verwaltungstechnisch zu Verőce gehörende, verschlafene Magyarkút, wobei wir vorerst erst die westliche Seite des Ortsteils streifen. Über eine Brücke überqueren wir den Gimpli-Bach [Gimpli-patak], anschließend biegen wir bei dem Weg blaues Quadrat  (K ◼) rechts ab. Diesem folgen wir auf der Dalos-Straße und der Fő-út bis zur Irma-Quelle [Irma-forrás] also dem Namensgeber der Region, den Respekt einflößend eingefassten Brunnen Magyar-kút mit trinkbarem Wasser. Direkt daneben befindet sich die Kneipe zum Pfeifer [Kocsma a pipáshoz], die zwar ein einfaches Angebot bereithält, jedoch ein freundliches Gasthaus mit kleiner Außenanlage ist. Hier sollten wir wenigstens auf ein Getränk einkehren und unter den Sonnenschirmen die ruhige Umgebung genießen.

Von der Irma-Quelle bis nach Aranyoskút

- Von der Irma-Quelle [Irma-forrás] spazieren wir auf der Fő-út zurück über den Weg blaues Quadrat (K◼), anschließend wechseln wir links auf den Weg rotes Quadrat  (P◼), der uns zur Orgonás-út bringt. Ab hier wird uns diese Markierung begleiten. In der großen Kurve auf der rechten Seite finden wir entlang der Markierung etwas zurück liegend die dem Schutzengel der Jugend gewidmete, 1933 geweihte und von der Sport- und Tourismusabteilung der Ungarischen Bahn gebaute Touristenkapelle Aloisius von Gonzaga [Gonzága Szent Alajos turistakápolna]. Das Gebäude mit seinem Dachreiter wurde direkt neben die Überreste der Kirche aus der Zeit der Árpáden geplant. Einmal im Jahr, am 15. Juni, wird hier eine Messe gehalten.

Anschließend müssen wir den langweiligsten Teil der Route hinter uns bringen: Auf der asphaltierten Straße neben der Papsom-Rinne [Papsom-árok] gehen wir hinauf in das zweite Urlaubsviertel Verőces, nach Aranyoskút. Auf dem Weg überwinden wir langsam aber sicher 100 Höhenmeter, bevor wir auf dem Dach des Ortsteils, immer noch der Markierung rotes Quadrat (P◼) folgend, scharf rechts abbiegen. Vorher sollte man auf der Anhöhe stehen bleiben und hinter sich blicken, denn von hier haben wir einen Blick auf den immer ferneren Gipfel des Csóványos-Berges.

Ein wunderbares Panorama auf das Donauknie

Nach der scharfen Kurve werden wir endlich den Asphalt los und laufen zwischen Wochenendhäusern auf einer kleinen, hübschen Straße. Aber aufgepasst: Kurz hinter einer Linkskurve wird der Aussichtspunkt Aranyoskúti ausgeschildert, zu dem keine Markierung, sondern nur die Kilátó-Straße führt, obwohl das Panorama ein unvergessliches Erlebnis bietet.

Vom Rand der Felsen den nötigen Abstand haltend erreichen wir diesen Punkt, von dem aus wir aus überraschender Nähe die Donau betrachten, die sich im Fluss breit machende Szentendrei-Insel, gegenüber Dunabogdány und unter uns Verőce bestaunen können. Den imposantesten Anblick bietet allerdings die Burg von Visegrád: Von hier aus ist eindeutig, dass sie strategisch an der besten Stelle errichtet worden ist. Links über ihr können wir den Aussichtspunkt des Mogyoró-Berges [Mogyoró-hegy], weiter entfernt den Predigtstuhl [Prédikálószék] und hinter ihr den sich lang hinziehenden Bergrücken des Dobogó-kő erkennen. Das linke Ufer der Donaukurve wird vom Massiv des Szent-Mihály-Berges beherrscht, unter ihm glänzt der Turm der 2018 restaurierten Kreuzerhöhungskirche.

Aussichtspunkt ohne Aussicht

Auf den Weg rotes Quadrat (P◼) zurückkehrend geht es auf dem einzigen schmalen Pfad der Tour bergab - wenn dies nicht wäre, könnten wir die Tour mit jedem Fahrrad der Welt absolvieren - und lassen die Häuser von Aranyoskút hinter uns. Kurz sehen wir die aus Verőce gesehene, den Rand des einstigen, 15 Millionen Jahre alten Vulkankraters der Pilsengebirge [Börzsöny] anzeigende, zum Gipfel des Borbély-Berges hin verzweigende Markierung rotes Dreieck (P▲). Auf dem 283 Meter hohen Dach hat ebenfalls die Sport- und Tourismusabteilung der Ungarischen Bahn in den 1930er Jahren eine mit Geländer geschützte Aussichtsplattform errichtet, doch da sich dort die Vegetation frei entfalten konnte, können wir von dieser aus heutzutage nichts mehr von der umgebenden Landschaft sehen. Wenn wir dennoch den zweimal 400 Meter umfassenden Umweg auf uns nehmen, können wir etwas weiter unten, linker Hand zu den Ruinen eines Gebäudes gelangen, von dem aus wir einen kleinen Ausblick haben, der jedoch nichts im Vergleich zum Panorama von Aranyoskút ist.

Von hier gilt nur noch der Markierung rotes Dreieck (P▲) weiter zu folgen und an der Seite des Magyar-máli-Hangs [Magyar-máli-dűlő] nach Verőce zu spazieren. Der Wanderpfad führt zu der Bahnstation Magyarkút-Verőce, die schon bessere Zeiten gesehen hat. 

Wenn wir ins Csattogó-Tal [Csattogó-völgy] zurückkehren wollen, sollten wir von der Markierung auf die Bereg-Straße abbiegen, die uns direkt zum roten Weg (P) führt. Dort rechts laufend erreichen wir die von links ins Tal führende Gyöngyök útja, den Pilgerweg und schon sind wir wieder am Ausgangspunkt - der gleichzeitig unser Zielpunkt ist - angekommen.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Den Ausgangs- und Endpunkt der Tour können wir mit Zügen der Strecke Budapest-Vác-Szob anfahren. An der Bahnstation Kismaros oder Verőce müssen wir aussteigen. Mit einem einige hundert Meter umfassenden Spaziergang ist das Csattogó-völgy aus beiden Ortschaften leicht zu erreichen.

Anfahrt

  •  Von der Verőcer Bahnstation aus folgen wir den roten Markierungen (P) in Richtung Norden. Nach einem Kilometer wenden wir uns am Rand der Ortschaft (nach links) auf den Wanderweg Gyöngyök útja, einem ins Csattogó-Tal [Csattogó-völgy] führenden, breiten Feldweg. Bei der Orientierung helfen die Markierungen und die angebrachten Schilder.
  • Vom Zughaltepunkt Kismaros folgen wir zuerst den Markierungen Gelb (S) und Grün (Z), doch wenn wir die Endstation des Zuges verlassen, wenden wir uns bei dem Geschäft ABC nach rechts und nach ein paar hundert Metern, den Markierungen des Gyöngyök-Wegs [Gyöngyök útja] folgend, erreichen wir mithilfe der Orientierungsschilder den Lagerplatz des Csattogó-Tals [Csattogó-völgy].
  • Wenn wir mit dem Zug anreisen, können wir den roten Markierungen (P) folgend entlang der Faluföle-Straße direkt auf die Route der Wanderung stoßen, ohne bis zum Csattogó-Tal laufen zu müssen.

Parken

  •  Der Startpunkt der Tour liegt in der Nähe der Vác mit Szob verbindenden Verbindungsstraße 12.
  • In der Gemeinde kann man vielerorts kostenlos parken. Am praktischsten ist es, das Auto in der Zentai-Straße entlang der roten Markierungen P zu parken.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

 Touristenführer Pilsengebirge und Ipoly-Tal [Börzsöny és az Ipoly völgye turistakalauz] (Cartographia)

Kartenempfehlungen des Autors

 Touristenkarte des Pilsengebirges [Börzsöny] (Cartographia)

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (2)

Szilvia Szatmári
02.03.2019
Sajnos a kilátóból nincs kilátás ☹️
Bewertung
2019. március 2., szombat 18:18:22
2019. március 2., szombat 18:18:22
Foto: Szilvia Szatmári, Közösség
Árpád kori templom helye
Árpád kori templom helye
Foto: Szilvia Szatmári, Közösség
Turista kápolna
Turista kápolna
Foto: Szilvia Szatmári, Közösség
A "kilátó" ☹️
A "kilátó" ☹️
Foto: Szilvia Szatmári, Közösség

Anita Szőrös
06.01.2019
Bewertung

Status
geöffnet
Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
10,1 km
Dauer
3:30 h
Aufstieg
169 hm
Abstieg
168 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich Heilklima

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.