Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Die Tour der Könige

· 2 Bewertungen · Wanderung · Budapest und Umgebung
Verantwortlich für diesen Inhalt
Magyar Természetjáró Szövetség Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Panoráma a Dunakanyarra Visegrád fölött
    / Panoráma a Dunakanyarra Visegrád fölött
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Pihenőhely a Szentfa.kápolnánál
    / Pihenőhely a Szentfa.kápolnánál
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Kilátás a Vadálló-kövektől
    / Kilátás a Vadálló-kövektől
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Panoráma a Prédikálószék kilátójáról
    / Panoráma a Prédikálószék kilátójáról
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Kilátás a Spartacus-vadászösvény felső szakaszáról
    / Kilátás a Spartacus-vadászösvény felső szakaszáról
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Sziklába vájt lépcső a Spartacus-vadászösvényen
    / Sziklába vájt lépcső a Spartacus-vadászösvényen
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A dömösi hajóállomásnál
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Dömös fölött, a Malom-patak völgyében
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Szentfa-kápolna
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Vadálló-kövek felé
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Vadálló-kövek
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Vadálló-kövek
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Vadálló-köveknél
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Vadálló-köveknél
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Vadálló-köveknél
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Prédikálószék közelében
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A kilátó a Prédikálószéken
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Nyári panoráma a Prédikálószékről a Dunakanyarra. Balról jobbra kiszúrhatjuk Szobot, Zebegényt, Nagymarost, a jobb parton pedig Visegrádot is a várral, a távolban a Naszályjal
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Pilisszentlászló felé a Prédikálószékről
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kilátás Visegrádra
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Vadalmafa a Keserűs-hegy oldalában
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Keserűs-hegy oldalában
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Tövises-hegy oldalában
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Kisrigó vendéglő Pilisszentlászlón
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A pilisszentlászlói kocsma
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Táborozó gyerekek focikaput állítanak Pilisszentlászlón
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A pilisszentlászlói kálvária
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Apró kápolna Pilisszentlászló határában, a Z jelzésen
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Spartacus-vadászösvény felé a Z jelzésen
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Feszület a Delmár-kúti-dűlő alatt
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Spartacus-vadászösvény felé a Z jelzésen
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Itt kezdődik a Spartacus-vadászösvény. Csak gyakorlott túrázóknak!
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Spartacus-vadászösvény
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Spartacus-vadászösvény
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A hegyoldalban kanyargó Spartacus-vadászösvény a Szarvas-bércnél
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Spartacus-vadászösvény
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Spartacus-vadászösvény
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Spartacus-vadászösvény
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Panoráma a Spartacus-vadászösvényről a Duna felé
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Spartacus-vadászösvény
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Jenő-kunyhó a Spartacus-vadászösvényen
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Visegrád felett, a Mátyás-hegy oldalában
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Panoráma a Dunakanyarra Visegrád fölött, a Disznó-zug közeléből
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A visegrádi fellegvár
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Gyalogtúra a(z) Budapest és Környéke-ben: A királyok túrája, a túrák királya
    Video: Outdooractive
200 400 600 800 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 Vadálló-kövek Prédikálószék Kilátóhely a Spartacuson Jenő-kunyhó

Das muss man einfach gesehen haben: Klassischer Halbkreis von Dömös entlang der charakteristisch geformten Vadálló-kövek [Vadálló-Steine] über den ein unvergleichliches Panorama bietenden Prédikálószék [Predigtstuhl] und das im stillen Tal liegende Pilisszentlászló bis hin nach Visegrád, von Anfang bis Ende auf dem sich auf der Ebene dahinziehenden, aber auch für ungarische Verhältnisse mancherorts ungewöhnlich freigelegten Spartacus-Jagdpfad.

schwer
21,7 km
7:30 h
613 hm
614 hm

Das hier ist wirklich die Königstour, die wir von der Schiffsstation aus angehen wollen: Das Gebiet des Donauknies, der „Pilis-Wald“, wie er schon früher genannt wurde, war seit Beginn der Landnahme fürstliches, dann königliches Eigentum der Könige aus dem Haus der Árpáden. Urkundlich wird Dömös, das damals bei den Herrschern sehr beliebt war, erstmalig zur Zeit des heiligen Königs Ladislaus im Jahr 1079 genannt. Sogar ein Schloss hat es hier gegeben und die Ruinen des einstigen Propstei-Gebäudes sind etwas entfernt von unserem Weg Richtung Zentrum der Ortschaft, entlang des Weges mit der roten Markierung P zu sehen. Das berühmte, einen Reiter und einen Löwen darstellende Säulenkapitell stammt aus dem 11. Jahrhundert und ist eines der schönsten Denkmäler der ungarischen romanischen Bildhauerei.

Das Wohngebiet hinter uns zurücklassend erwartet uns eine der spannendsten Touren des Landes: Nachdem wir in der Kapelle Szentfa still Kraft gesammelt haben, steigen wir über die Vadálló-Steine zum einen unglaublichen Ausblick bietenden Prédikálószék [Predigtstuhl] hinauf, während wir auf halbem Weg ins Gasthaus Kis Rigó einkehren. Anschließend begeben wir uns auf den Weg des erst seit kurzem begehbaren, schmalen (nur für 1 Person), mancherorts seltsam freigelegten Spartacus-Jagdpfad, von wo aus wir aus dem wildromantischen Wald blinzelnd einen neuen Blick auf den das gegenüber liegende Ufer der Donau dominierenden Szent-Mihály-Berg haben. Schließlich gelangen wir gemütlich einen Bogen über dem Tal Apát-kúti völgy ziehend in die Stadt der Könige, nach Visegrád.

Autorentipp

  •  Auf dem Papier scheint die Tour schwer zu sein, doch wenn wir mal die ersten 4,5 Kilometer des steilen Anstiegs auf die Vadálló-Steine geschafft haben, können wir auf der verbliebenen Strecke bis fast ans Ende bergab spazieren und das unter waldigen, leichten Geländebedingungen. Zwischen der Kapelle Heiliger Baum [Szentfa-kápolna] und dem Predigtstuhl [Prédikálószék] kommen jedoch wirklich sehr steile und von Wurzeln durchtriebene Streckenabschnitte vor. Seien Sie auf diesen vorsichtig! Meiden Sie die Strecke im Winter, wenn der Boden gefroren ist! Auf dem Weg nach oben ist es immer noch leichter auf diesen zu gehen, als bergabwärts, deshalb ist es auf jeden Fall ratsam die Tour in der beschriebenen Richtung anzugehen.
  • Das aufgrund seiner Küche zurecht berühmte, stimmungsvolle Gasthaus Kis Rigó liegt genau auf halbem Weg bei Pilisszentlászló. Hier können wir eine kleine Pause einlegen, etwas trinken und essen, doch Achtung: Mittwoch ist dort geschlossen, an Wochenenden wiederum kann es dort oft sehr voll sein!
  • Zu Beginn des Spartacus-Jagdpfades warnt ein altes Schild davor, dass der vor uns liegende Weg ausschließlich für geübte Wanderer geeignet ist. Das braucht uns keine Angst einzuflößen, weil es im Prinzip nur darum geht, dass der sich hier und da entlang der steilen Berghänge schlängelnde, oft kurvenreiche Weg manchmal nur Platz für eine Person bietet.
  • Wenn uns der Regen ereilt, können wir uns in der Nähe von Visegrád in der immer offenen Jenő-Hütte Zuflucht suchen, die eine der wenigen Biwakstellen des Landes ist. Dort gibt es sogar einen Kachelofen, wir können in dem Zimmer dort sogar kostenlos schlafen, wenn wir wollen.
  • Als Alternative zu der auf der Karte angegebenen Strecke können wir zum Ende der Tour hin auf dem Weg grünes Kreuz (Z+) ins Tal Apát-kúti-völgy hinunterlaufen und dort den Teufelsmühlen-Wasserfall [Ördögmalom-vízesés] anschauen. Anschließend geht der Weg über die rote Markierung (P) bis zum Endpunkt der Tour, der Fährstation von Nagymaros.
outdooractive.com User
Autor
Péter Farkas
Aktualisierung: 16.05.2019

Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Prédikálószék, 639 m
Tiefster Punkt
Duna-part, 104 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

  •  Aufgrund der Geländeeigenschaften in der Region um die Vadálló-Steine sollten Sie diese Tour nur in bequemen, gut haftenden Schuhen oder noch besser in Wanderstiefeln angehen!
  • Entlang des Spartacus-Jagdpfads sollten wir keineswegs von der Strecke abweichen!

Ausrüstung

Basis-Ausstattung: Wanderstiefel, der Jahreszeit entsprechende Kleidung, Trinkwasser, Stärkung, eventuell Wanderstock. Bei der Orientierung empfehlen wir Természetjáró App (eine Wander-App).

Weitere Infos und Links

Webseite des Restaurants Kis Rigó

Start

Dömös, Schiffsstation (105 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.765997, 18.917429
UTM
34T 343951 5292392

Ziel

Visegrád, Hafen der Nagymaroser Fähre

Wegbeschreibung

 Itiner/Route

  • Von Dömös aus starten wir auf den dort beginnenden gelben Pfaden (S) und grünen Pfaden (Z), zu denen schon bald die rote Markierung (P) stößt. Diese führen uns über die Királykúti-Straße aus dem Ort.
  • Die Kapelle Heiliger Baum verlassend links auf den Weg roter Dreieck (P▲) abbiegen, der uns über die Vadálló-Steine bis hin zum Predigtstuhl führt.
  • Auch von dort weiter der roten Dreieck Markierung (P▲) folgen, zu der nach einer Weile parallel die Markierung rotes Kreuz (P+) verläuft. Von hier aus müssen wir dieser entlang bis ins Zentrum von Pilisszentlászló folgen, wobei wir auf dem Weg das Gasthaus Kis Rigó streifen werden. (Die Markierung roter Dreieck (P▲) wird zwischendurch nach rechts abbiegen, also nicht auf dieser bleiben!)
  • Im Zentrum von Pilisszentlászló links auf den Weg mit der grünen Markierung (Z) abbiegen. Von hier an wird dieser Weg uns bis zum Endpunkt führen.

Detaillierte Beschreibung

Nachdem wir uns an der Schiffsstation von Dömös an den Anblick der Donau gewöhnt haben - wobei Sie auf jeden Fall einen Blick auf die gegenüber auf dem Berghang des Szent Mihály sichtbare Einsiedlerhöhle werfen sollten - können wir unseren nach oben führenden Weg entlang der Markierungen Gelb (S) und Grün (Z) beginnen. Auf unserem Weg aus der Ortschaft entlang der immer malerischeren Királykúti-Straße und den langsam verschwindenden Häusern, begleitet uns der Mühlenbach. Nachdem wir diesen über eine Holzbrücke überqueren, kommen wir schon bald in den Wald und zur Róza-Höhle, deren Ursprung unbekannt ist. Von dem wie ein winziges Loch aussehenden Gebilde, das zu Beginn des 19. Jahrhunderts angeblich bei der Suche nach Lignit geschaffen wurde, was jedoch anhand der Zusammensetzung des Gesteins unwahrscheinlich ist, würde man wohl kaum annehmen, dass es 337 Meter lang und 2,1 Meter hoch ist. Hineinzugehen ist jedoch verboten und das nicht nur, weil auf den ersten 80 Metern Wasser steht, sondern vor allem, weil in dieser Höhle eine Elternkolonie des Großen Mausohrs mit 600-1300 Exemplaren lebt. Dieser Ort steht seit 2015 unter Schutz.

Unseren Weg fortsetzend gelangen wir schon bald an die Heiliger-Baum-Kapelle [Szentfa-kápolna]. Den Gerüchten zufolge war Dömös bereits im Mittelalter ein wichtiger Wallfahrtsort, doch löschte die türkische Belagerung jedwede Spuren diesbezüglich aus, bis schließlich im Mai 1885 hier an einem jungen Buchenstamm das Bildnis der Jungfrau Maria mit dem Jesuskind im Arm auftauchte. Zwei Gänse hütende Mädchen waren Zeugen dieses Ereignisses und so breitete sich die Nachricht in der Region aus. Zuerst begannen die Menschen aus Dömös regelmäßig zu dem Baum heraufzukommen, um zu beten, doch aus dem Simon-Weg [Simon-dűlő] wie die Stelle einst genannt wurde, wurde schon bald ein beliebter Wallfahrtsort. Den Baum gibt es leider heute nicht mehr, doch an seiner Stelle wurde eine kleine Kapelle mit Holzschindeln errichtet und an den Bäumen ringsum hängen einige Heiligenbilder. Unter ihnen entspringt die György-Kaintz-Quelle, die den Namen des berühmten Wanderers trägt und ein aus Stein gebautes Becken hat. Neben ihr, auf der kleinen Wiese, finden wir einen überdachten Rastplatz und Bänke, auf denen sich die zur Rám-Schlucht wandernden Menschen für ein paar Minuten etwas ausruhen können.

Wir schwitzen, aber nicht umsonst

Der zum Predigtstuhl führende rote Dreieck Weg (P▲) begann früher auf dem über der Quelle liegenden, engen, von Wurzeln durchwachsenen Pfad, doch seitdem wurde er weiter nach oben neben den Mühlenbach verlegt, sodass wir eine Weile entlang der Markierungen Rot (P), Gelb (S) und Grün (Z) spazieren, bevor er sich nach links abzweigt und dort der schwierigste, jedoch gleichzeitig spannendste Teil unserer Tour beginnt. Die Markierung rotes Dreieck (P▲) verläuft in einen im Sommer angenehm schattigen Eichenwald, dem Bergrücken folgend Richtung Turm nach oben, wobei wir die Wurzeln der Bäume auf dem immer steiler werdenden Grund überschreiten müssen. Es kommt nicht selten vor, dass wir aus dem links unter uns liegenden Simon-Tal das Rufen von Mufflons zu hören bekommen. Schon bald macht uns ein mit Gras und Wurzeln bedeckter, ansonsten jedoch kahler, steiniger Abhang zu schaffen, doch keine Sorge: Als Lohn für unsere Bemühungen werden wir gleich zum ersten Botschafter der Vadálló-Steine gelangen, dem Großen Baumstumpf.

Der sich vor uns auftuende Anblick lässt uns die anstrengenden Steigungen des Pfades vergessen. Die vulkanischen, unwirkliche Formen darstellenden Andesitformationen sehen vom Dobogókő aus gesehen wie Zähne auf dem Bergrücken aus, von Nahem jedoch erscheinen sie als unregelmäßige, von Stürmen und Winden geprägte Türmchen. Die Landschaft zeigt sich hier als Kulisse erschütternder Dramen. Vor einem der Vadálló-Steine liegt ein Stamm ohne Rinde, der wie eine tote Hand aussieht. Unter einem anderen scheint es, als würde ein schmaler, in seiner Mitte zerbrochener Baum mit seiner letzten Kraft einen riesigen Steinbrocken halten. Auf manche Felsen können wir leicht klettern, ja, das sollten wir sogar, denn das Panorama auf das Szőke-forrás-Tal, den Rám-Berg und den Dobogókő ist atemberaubend. In einer der nahen Vertiefungen der sich zu unseren Füßen wellenden Landschaft ist die Rám-Schlucht versteckt.

Die Markierung rotes Dreieck (P▲) setzt sich entlang der Vadálló-Steine fort, verlässt diese später in linker Richtung und verschwindet im Wald. Wir müssen dieser nicht folgen, weil dort ein ausgesprochen anstrengender, auch nach draußen absteigender, bei trockenem Wetter staubiger, bei feuchtem Wetter schlammiger, als in jedem Fall rutschiger Pfad auf den Bergrücken führt. Wir können auch entlang der Steine laufen, dabei eher die alte Linie der Markierung folgend und so auf einer für das Auge eher gemachten Route zum gleichen Punkt gelangen. Dabei handelt es sich um den letzten schweren Abschnitt unserer Tour: Den Felszähnen den Rücken kehrend erheben sich die letzten Meter des Rückens zur noch leicht zum 639 Meter hohen Predigtstuhl, von dem aus man einen der besten Ausblicke auf das Donauknie im ganzen Visegráder Gebirge hat.

Von dem Felsen am Rande des Steilhangs konnte man schon früher den gegenüberliegenden Szent-Mihály-Berg bewundern, doch von dem Dach des im Herbst 2016 eingeweihten, aus drei Etagen bestehenden Aussichtsturms kann man noch weiter, bis nach Csobánka schauen. Auf der anderen Seite des Flusses können wir Szob sehen, in der Kurve das malerische Zebegény, rechter Hand Nagymaros und auf der zu uns hinfallenden Seite Visegrád mit der über der Stadt thronenden Burg. Das beinah 180-Grad-Panorama wird von dem im Tal liegenden Pilisszentlászló, der nächsten bedeutenden Station unserer Tour, abgerundet.

Bis Pilisszentlászló läuft es wie von selbst

Nachdem wir uns umgeschaut und ein bisschen ausgeruht haben, können wir wirklich aufatmen: Obwohl das meiste der Strecke noch vor uns liegt, erwartet uns ein angenehmer, nach unten und größtenteils durch Wald verlaufender Spaziergang. Vorerst bleiben wir auf der roten Dreieck Markierung (P▲) in südöstlicher Richtung am Keserűs-Berg. Von links trifft bald schon die aus Dömös kommende Markierung rotes Kreuz (P+) zu uns und obwohl die beiden eine Weile zusammen verlaufen, wird von hier aus letztere unseren Weg weisen. Ab dem Dreiländereck folgen wir nur dieser. Wir wandern nun über weitestgehend angenehmes Gelände auf Forstwegen und sehen hier und dort die Donau. Mancherorts zieren wilde Apfelbäume die Landschaft. , Wir haben ja gerade die Hälfte unserer langen Strecke erreicht.

Die Markierung grünes Kreuz (P+) führt uns die Visegrád verbindende Serpentine der Verbindungsstraße 11 hinunter ins Zentrum von Pilisszentlászló, in dem wir uns neben den Ruinen des Lebensmittelgeschäfts, das wahrlich schon bessere Zeiten gesehen hat, nach links wendend auf den Weg mit der grünen Markierung (Z) begeben. Die lange Béke-Straße entlanggehend verlassen wir die Ortschaft, rechts begleitet uns der Fußballplatz und über diesem das Steinkreuz des Kalvarienbergs. Der folgende Abschnitt ist nicht weiter spannend, entlang des Weges sehen wir eine Mini-Kapelle und ein mit einer schattigen Bank versehenes und mit einem Holzzaun umzäuntes Kruzifix, später durchbricht ein verlassener Steinbruch die Monotonie, doch die Dramaturgie ist genau so perfekt. Was folgt, ist der Spartacus-Jagdpfad, eine der speziellsten Wanderrouten des Landes.

Die Wochenendhäuser hinter uns lassend gehen wir zwischen die kühnen Buchen eindringend zuerst auf wurzeligen, später auf Steinwegen, bevor uns eine gelbe Aufschrift auf einem alten Holzschild darauf aufmerksam macht, dass „der Spartacus-Pfad auch herausfordernde Abschnitte enthält, deren Bezwingung eine entsprechende Einstellung, Ausstattung und körperliche Fitness voraussetzt!“ Zu der zuvor erwähnten Dramaturgie gehört also auch die Wanderer zu erschrecken, doch wir brauchen nicht in Panik zu verfallen: Es geht nur darum, dass der Weg sehr schmal sein wird und er an ein paar Stellen etwas freiliegend ist, doch auch Menschen mit Höhenangst können ihn gut bewältigen.

Alten Jägern auf der Spur

Der sich nach rechts auf gleicher Höhe schlängelnde Spartacus-Jagdpfad wurde in den 1930er Jahren geschaffen, doch erst seit 2015 führt eine markierte Wanderstrecke über ihn. Der Großteil seines westlichen Teils bzw. ein kürzerer Bereich, der ins Tal Apát-kúti-völgy führt, ist auch heute nicht für Wanderer zugänglich. Die Umgebung wird immer wilder und schöner: Zuerst führt uns ein schmaler, staubiger Pfad durch einen jungen Buchenwald an den Hang des Öreg-Pap-Berges, anschließend kommen wir beim Hirschfelsen [Szarvas-bérc] in einen Urwald, in dem die abgestorbenen Bäume der Landschaft einen Hauch von Unberührtheit verleihen. Der Berghang wird immer steiler und die niedrigen, sich tunnelartig über uns rankenden Bäumchen verlassend finden wir uns schon in einem erneut luftigen Buchenwald wieder. Rechts von uns können wir am Berghang die grauen Steine eines Lavastroms erkennen, eine Erinnerung an die einstige vulkanische Aktivität, bevor wir den ersten Aussichtspunkt des Jagdpfads vor uns erkennen. Vom Rand des grasigen Abhangs beherrscht der benachbarte Ágas-Berg das Panorama, wobei er vor uns die vorherige Station unserer Tour, den Predigtstuhl verdeckt, von dem wir nur vom Rücken des Berges aus etwas sehen können. Rechts ragt der Rand des Szent-Mihály-Berges ein wenig in das Panorama.

Zurück im Wald kann man zwischen den Buchen schon die nächste, sich langsam dahin schlängelnde Strecke des Pfades erkennen, von dem wir in offensten Teil hinaustreten. In einem er Felsen scheint es, als würden wir die Miniatur-Varianten der Vadálló-Steine wiedersehen. Auf dem schmalen Weg helfen die in den Stein geschlagenen Stufen dabei voranzukommen. Diese bräuchte es eigentlich nicht, auch ohne sie würden wir nicht in die Tiefe stürzen. Über dem Hirschloch [Szarvas-lyuk] kommen wir dort raus, von wo aus wir den schönsten Ausblick des ganzen Spartacus-Jagdpfads haben. Auf der Bergseite tritt aus der steinigen Wiese Andesit hervor, in der Ferne sehen wie vor uns halb verdeckt den das Bild beherrschenden Szent-Mihály-Berg und das an seinem untersten Zipfel schillernde, kleine Dreieck ist nichts anderes, als der Wasserspiegel der Donau.

Man sollte hier einige Minuten verweilen und den Anblick in sich aufsaugen, denn die Landschaft wird sich ab hier ändern und wird weniger aufregend. Im Buchenwald weiter unterwegs kommen wir schon bald an die Jenő-Hütte, zu der auch in Ungarn als Rarität geltenden, immer offenen und kostenlosen Biwakhütte, zu der wir uns nicht nur bei schlechtem Wetter retten, sondern sogar hier übernachten können - ja, sogar im Winter, denn ein Kachelofen sorgt für den nötigen (natürlich ganz puritanischen) Komfort.

Von der Holzhütte bis zum Rand von Visegrád setzen wir unseren Weg im Wald fort, wobei wir weiterhin der grünen Markierung (Z) folgen. Auf der anderen Seite des östlichen Abhangs des Nagy-Bükk ankommend spazieren wir oberhalb des Apát-kúti-Tals, durch das eine der schönsten Wandertouren des Visegráder Gebirges führt. Wenn wir davon eine Kostprobe nehmen wollen, können wir über die sich rechts abbiegende Markierung grünes Kreuz (Z+) in das Tal gelangen, um dort den Teufelmühlen-Wasserfall [Ördögmalom-vízesés] oder den Kräutergarten von Miklós Bertényi zu besichtigen. Sollten wir uns für diese Möglichkeit entscheiden, gelangen wir der roten Markierung (P) nach Norden hin folgend ebenso zur Fährstation Nagymaros, wie wenn wir bis zuletzt auf dem Weg mit der grünen Markierung (Z) bleiben.

Auch am Ende bleiben wir nicht ohne Ausblick

Wir werden uns diesmal für letzteres entscheiden. Wenn wir noch Zeit haben, können wir auf der schon bald nach links verzweigenden Markierung grünes Dreieck (Z▲) zum 2015 eingeweihten, 16 Meter hohen Aussichtspunkt Bányatető gelangen. Weiter auf dem grünen Weg (Z) gelangen wir beim Schweinewinkel [Disznó-zug] an den Ortsrand von Visegrád, wo die ersten Wochenendhäuser auftauchen. Wir empfehlen in einer der Rechtskurven der Straße weiter auf dem gegenüber liegendem Pfad zu laufen und einen kleinen Umweg am Berghang zu machen, von wo aus wir ein unglaubliches Panorama auf das Donauknie haben. Wir können jetzt spüren, wie viel wir in den letzten Stunden gelaufen sind, wenn wir auf der linken Seite auf den Gipfel des Predigtstuhls schauen, gegenüber können wir nach einigem Suchen auf dem Dach des Szent-Mihály-Berges sogar die Konturen des Julianus-Turms ausmachen.

Von hier aus ist es nur noch ein leichter Spaziergang auf der Rákóczi- und später auf der Széchenyi-Straße und schon sind wir am Endpunkt unserer Tour, der Fährstation von Nagymaros im Zentrum Visegráds angekommen, an dem wir entscheiden können, ob wir mit dem Bus nach Hause fahren, mit der Fähre an das andere Donauufer fahren oder als Erholung uns in eines der zahlreichen Gasthäuser, Cafés oder Konditoreien setzen wollen.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

  •  Die Tour beginnt an der Dömöser Schiffsstation, die wir mit dem Bus aus Esztergom oder Budapest anfahren können. Mit dem ersteren gelangen wir innerhalb einer halben und mit dem anderen innerhalb von anderthalb Stunden an den Anfangspunkt der Tour.
  • Hier hält auch das Ausflugsschiff von Budapest nach Esztergom, doch mit diesem dauert die Fahrt beinah 4 Stunden.
  • Vom linken Ufer der Donau fahren die Schiffe an der Station Dömösi átkelés außer montags täglich 6-7 Mal. Dorthin kommen wir mit dem Zug über die Strecke Budapest-Vác-Szob.

Anfahrt

 Die Tour beginnt direkt in Dömös an der Schiffsstation.

Parken

  •  Wir können unser Auto auf dem öffentlichen Parkplatz von Dömös lassen, der jedoch kostenpflichtig ist.
  • Bei einer Anreise mit dem Auto sollte man lieber in Visegrád in der Gegend um den Endpunkt der Tour parken, was am Wochenende kostenlos ist und von wo aus man mit dem Bus nach Dömös fahren kann. In der Nähe der Bushaltestelle Visegrád, újtelep können wir auch an Wochentagen kostenlos parken.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

 Touristenkarten für das Pilis- und Visegráder Gebirge (Cartographia)


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

5,0
(2)
Lilla Pataki
23.04.2019 · Community
Fantasztikus túra.
mehr zeigen
Gabriella Gulyás
22.01.2019 · Community
Csodálatos! Nyár végen voltunk itt, eredetileg a Rám-szakadékot szerettük volna megnézni, de végül a Vadálló-kövek felé indultunk. Egyszerűen csodálatos volt a kilátás, a sziklákon kellett menni, ott vezetett a turista út. Nagyon meredek volt, néhol tényleg mászni kellett, de a Prédikálószéknél szintén lenyűgöző volt a kilátás. Mindenkinek ajánlom, nagyon megéri! Visszafelé azért végigmentünk a Rám-szakadékon is, de az a rész (ami szintén nagyon szép), nyomába sem ér a Vadálló kövek vadregényes tájának. Itt nincs turista, csak a természet, szinte érintetlen formájában, és a csend, és a nyugalom, és a béke. ♡ De tény, hogy nem egy könnyű túra!
mehr zeigen
Vadálló kövek 2018, nyár
Foto: Gabriella Gulyás, Közösség
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
21,7 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
613 hm
Abstieg
614 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights Geheimtipp

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.