Magyar Természetjáró Szövetség weboldalai MTSZ Turista Magazin TuristaShop TEKA-kártya Kéktúra Galyatető Turistacentrum Gerecse50 A kéktúrázás napja
Sprache auswählen
Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderung

Aus dem Herzen des Börzsöny in das D des Donauknies

Wanderung · Budapest und Umgebung · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Magyar Természetjáró Szövetség Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Túrázók a hagyásfás csapásréten
    / Túrázók a hagyásfás csapásréten
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kóspallag fakeretben
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Útbaigazító táblák a Kisinóci-réten
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Panoráma a kóspallagi kálváriáról
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A kóspallagi kálvária
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Törökmező játszótere
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kóspallagi hangulat
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Törökmező állatparkja, a TörökmeZOO
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Kisinóci Turistaház parkja játszótérrel, medencével
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A kóspallagi kálvária
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Kisinóci Turistaház
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Az erdőben bújnak meg a jelzések
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Detektívüveges madárles a K jelzésen
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Játszótér a Kisinóci Turistaháznál
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kóspallag látképe a Kálvária-dombról
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Kóspallagi kálvária és a Börzsöny vonulatai
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kóspallag madártávlatból
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A kóspallagi kálvária egy stációja
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kóspallag
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kóspallag Kapuja
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Békás-rét panorámája a Börzsönyre északkelet felé
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Fehér-kút foglalata
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Nagymaros, Kóspallag, Törökmező közös csomópontja a Fehér-kút közelében
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A visegrádi vár a lemenő nap fényében Kövesmezőről
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Julianus-kilátó a Hegyes-tetőn
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Julianus-kilátó a Hegyes-tetőn
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A visegrádi vár Kövesmezőről
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A visegrádi fellegvár Kismaros vasútállomásáról
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kalandpark Törökmezőn
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / A Törökmezői Turistaház
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
m 600 500 400 300 200 100 20 15 10 5 km Julianus-kilátó (Hegyes-tető) Hiúz Ház …

In die Route durch das südliche Pilsengebirge [Börzsöny] haben wir schöne Seen, kalte Quellen, Berghütten und einen Aussichtspunkt integriert. Vielleicht überrascht es, aber das schönste Panorama kann man inmitten eines Maisfeldes auf das sich um dieses herum erhebende Pilsengebirge [Börzsöny] genießen. 

geöffnet
leicht
24,5 km
7:30 h
600 hm
747 hm

Der Startpunkt unserer Tour ist die 1954 für den Personentransport umgebaute Waldeisenbahn von Királyrét. Heute können wir mit einer Kohle speienden Dampflokomotive, einem Dieselmotorwaggon oder einem lautlosen solarenergetischen Hybridantrieb zwischen den zwei Endstationen verkehren.

Királyrét [zu Deutsch: Königswiese] bietet unzählige Programmmöglichkeiten, bevor wir uns auf die wenige Höhenunterschiede enthaltende Tour machen. Wir können eine Runde mit der auf Schienen ratternden, durch Menschen angetriebenen Draisine fahren, auf dem Lehrpfad die Sehenswürdigkeiten und die Geschichte der Gegend oder bei der interaktiven Ausstellung im Luchs-Haus [Hiúz Ház] alle Sinne aktivierend die Flora und Fauna des Gebirges kennenlernen.

Auf unserem Weg werden wir auch zwei Berghütten streifen, in denen müde Wanderer Erfrischungen und Unterkunft angeboten bekommen. Kisinóc erwartet die Besucher mit einem Schwimmbad und Törökmező mit einem Mini-Zoo, in dem Erdmännchen, Nasenbären, Polarfüchse und viele anderen Tiere beobachtet werden können. Wenn wir zu viel Energie haben, können wir im Abenteuerpark neben Törökmező als Tarzan oder Ninja von Baum zu Baum springen, um die gerissenen Hindernisse zu überwinden.

Auch an Panorama wird es uns nicht fehlen. Über Kóspallag sehen wir von der Hügelspitze des Kalvarienbergs das Dorf aus der Vogelperspektive, bevor wir oberhalb desselben auf Wandertour gehen. In dem landwirtschaftlichen Gebiet zwischen Kóspallag und Törökmező umarmen uns die kleinen und großen Gipfel des Pilsengebirges [Börzsöny]. In Kövesmező können wir auf die auf Andesit thronende Visegráder Burg schauen und auf dem Gipfel des Hegyes-tető wird uns von dem Wachturm des Julianus-Aussichtsturmes das Donauknie umgeben.

Autorentipp

  •  Királyrét: Draisinenbahn, Luchshaus
  • Essen, Trinken: Berghütte Kisinóc und Berghütte Törökmező
  • Märchenhaftes Panorama: Kalvarienberg von Kóspallag, Maisfeld vor Békás-Wiese [Békás-rét], Köves-Wiese [Köves-mező], Hegyes-Berg [Hegyes-tető] (Julianus-Turm)
  • Adrenalinbombe: Abenteuerpark Törökmező
Profilbild von Eszter Szabó
Autor
Eszter Szabó
Aktualisierung: 17.12.2018

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Hegyes-tető, 482 m
Tiefster Punkt
112 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Kisinóci Turistaház
Törökmező turistaház

Sicherheitshinweise

Bei regnerischem Wetter ist der Pfad vom Szent-Mihály-Berg nach Nagymaros mit der blauen Markierung (K) sehr rutschig und schwer begehbar. In diesem technisch schwierigen Abschnitt sollte man geschlossene, den Knöchel gut stützende, über geriffelte Sohlen verfügende Schuhe tragen. 

Weitere Infos und Links

Start

Királyrét, Endstation Waldbahn (258 m)
Koordinaten:
DG
47.894183, 18.978942
GMS
47°53'39.1"N 18°58'44.2"E
UTM
34T 348933 5306516
w3w 
///becken.nachwort.locken

Ziel

Bahnstation Nagymaros-Visegrád

Wegbeschreibung

 Itiner/Route

  • Von der Endstation der Eisenbahn von Királyrét [Királyréti Erdei Vasút] den grünen Markierungen (Z) folgend gelangen wir über Königswiese [Király-rét] und die Kisinócer Wiese [Kisnóci-rét] zur Kisinócer Berghütte [Kisnóci Turistaház]. 
  • Von hier aus laufen wir bis auf zwei Umwege auf der Blauen Landesroute. Entlang der Stationen des Kalvarienbergs gelangen wir nach Kóspallag, wo wir durch das Dorf spazieren. 
  • Nach dem Aufstieg zum Piroska-Berg erhalten wir auf der Froschwiese ein wunderbares Panorama auf das Pilsengebirge [Börzsöny]. 
  • Nach einem starken Abstieg biegen wir links auf den grünen Weg (Z) ab, damit wir den Fischteich der Türkenwiese [Törökmezei-halastó] streifen und anschließend geht es über die Markierung grüner Punkt (Z●) zur Quelle des Fehér-kút (zu Deutsch: Weißer Brunnen). 
  • An der Verzweigung gelangen wir über die Markierungen Rot (P) und offenes, grünes Quadrat (Z◼) rechts vorn (Richtung Süden) zur Berghütte der Türkenwiese[Törökmezői Turistaház] und zu dem in direkter Nähe befindlichen Abenteuerpark [kalandpark]. 
  • Den K Markierungen folgend gelangen wir durch Törökmező, über die Obstweide[Hagyásfás csapásrét] nach Kövesmező, von wo aus wir das einzigartige Panorama auf die Visegráder Burg genießen können. Bis zum Julianus-Aussichtspunkt auf dem Hegyes-tető werden uns die Schilder des Lehrpfads von Törökmező [Törökmezői Tanösvény] begleiten. Von der Route gelangen wir über den ca. 100 m langen Umweg entlang der Markierung grünes „T“ (ZT) zum Teich Büdös-tó. Die Route trifft später wieder auf den Weg mit der blauen Markierung (K). 
  • Nach dem Julianus-Aussichtspunkt steigen wir über die blauen Markierungen (K) mit Besuch bei den Forschungsgruben nach unten zur Bahnstation von Nagymaros. 

Detaillierte Beschreibung

Der Ausgangspunkt unserer Wanderung, eine der beliebtesten Waldeisenbahnen des Landes, begleitet uns auf schmalen Schienen. 1892 transportierte sie noch hier geschlagene Bäume, doch nach der Restaurierung und der Streckenverlegung 1912 trug sie auch die aus den Bergwerken gewonnenen Steine zum Donauufer. Bei Schließung der Bergwerke schien es, als ob die Eisenbahnstrecke nicht länger gebraucht würde, doch 1954 wurde die rettende Idee, die Bahn für Personentransporte zu nutzen, umgesetzt: Zu Beginn wurden die örtlichen Anwohner, später Pioniere und Ausflügler mit freundlichem Schnaufen in das Innere des Pilsengebirges [Börzsöny] transportiert. Heutzutage können wir mit einem Nostalgiezug, einem motorbetriebenen Waggon oder einem Zug mit Solarantrieb zwischen Királyrét und Kismaros verkehren.

Eine echte Königswiese

Erst einmal aus dem Zug gestiegen bieten sich unzählige verführerische Möglichkeiten. Einige Schritte zurück neben den Schienen fliegen wir mit einer Draisine um so dahin auf ihrem Weg auf der Waldrundstrecke - wenn wir denn genug Puste haben. Entlang der roten Markierung (P) und dem blauen Kreuz (K+) Richtung Nordwesten finden wir in 350 Metern einen Vogelbeobachtungspunkt mit Einwegspiegel, einen Spinnennetz-Spielplatz und eine die Sinnesorgane aktivierende Ausstellung. Auf dem 2,6 km langen, mit Froschbildern und der Markierung grünes „T“ (ZT) versehenen Lehrpfad streifen wir unzählige Quellen, Teiche und Gruben, während wir immer mehr natürliche und ortshistorische Werte kennenlernen. Der besonders die Kinder erfreuende Spielplatz befindet sich nur 300 Meter Spaziergang entlang der Markierung grünes Kreuz (Z+) entfernt. Wir können uns auch etwas von den Leckereien der zentralen Imbisse auswählen, bevor wir uns auf die wenige Höhenunterschiede, jedoch lange Tour machen.

Bei dem Holzgebäude des 2018 fertiggestellten Ausflugszentrums von Királyrét, dessen Eigentümer die Ipoly Erdő Zrt. ist, müssen wir nach den ersten grünen (Z) Markierungen auf der Seite des Felsens Ausschau halten, entlang derer wir in den Wald gelangend nach einem kleinen Anstieg unseren Weg auf gleichbleibender Höhe bestreiten. Die zusammenhängende Laubkrone wird nur von der blumenbedeckten Lichtung der Königswiese [Király-rét] und dem Rastplatz auf der Wiese von Kisinóc [Kisinóci-rét] unterbrochen. Wir überqueren das sich unter uns schlängelnde, ganz entgegen seinem Namen Höllentalbach [Pokol-völgyi patak] friedlich plätschernde Gewässer. Zwischen den schattigen Bänken und Tischen finden wir hier sogar eine ausgebaute Feuerstelle. Von jetzt an folgen wir der blauen Markierung (K) und kommen nach 200 Metern in südlicher Richtung zur Berghütte von Kisinóc [Kisinóci Turistaház]. Die sich nach einer Pause Sehnenden werden hier nicht nur mit Unterkunft, warmen Speisen, einer Grillterrasse, einem Ofen, einer Waldschule, organisierten Programmen und WLAN willkommen geheißen, sondern sie können sich in der sommerlichen Hitze im Schwimmbecken austoben, wenn sie hier eine Unterkunft in Anspruch nehmen.

Zwischen zwei Berghütten

In Kisinóc müssen wir umsichtig sein, wenn wir die weiterführenden blauen Markierungen (K) und gelbes Quadrat (S◼) finden wollen, die sich bis zum Laubfall beinah an den Stämmen der Bäume verstecken. Auf der von der Berghütte zurückführenden Betonstraße können wir in nördlicher Richtung nach ca. 50 Metern einen links in den Wald weisenden schmalen Pfad erkennen, der sich bis zu Kreuzung mit dem Bach vom Pferdeberg [Ló-hegyi patak] als Achterbahn unter uns wellt, bevor er ansteigt. Vom Berggipfel gelangen wir mit einem nivellierenden Spaziergang zu dem Fotoversteck mit Einwegspiegel, aus dem wir, wenn wir den Schlüssel dazu haben, Vögel oder in der Nähe der Futterstelle laufendes Wild unbemerkt vor die Kameralinse bekommen.

Den blauen Markierungen (K) folgend tauchen auf dem Weg drei Steinkreuze auf, die anzeigen, dass wir das Dach des Kalvarienbergs von Kóspallag erreicht haben. Wir empfehlen nach rechts auf den Felsen zu steigen und von dort aus die südöstlichen Linien des Pilsengebirges [Börzsöny] zu bewundern. Entlang der Stationen können wir uns auf dem Abstieg an der malerisch gelegenen Ortschaft aus der Vogelperspektive satt sehen. Gegen Ende des Sommers wird man für die schattenlose, schweißtreibende Abwärtsroute mit Leckereien belohnt: Die neben dem Weg angepflanzten Pflaumenbäume bieten so viele Früchte, dass wir uns nach Herzenslust den Bauch vollschlagen können.

Nachdem wir das Dorf durchquert haben, bleiben wir noch eine Weile auf Asphalt, kommen am Waldrastplatz Tor zu Kóspallag [Kóspallag Kapuja] vorbei und machen uns am Hang des Piroska-Bergs [Piroska-hegy] erneut für einen Anstieg bereit. Der sich zu einer flachen Strecke wandelnde Waldweg mündet plötzlich in einem landwirtschaftlichen Gebiet. Die blauen (K) Markierungen verstecken sich hier an den Bäumen, doch müssen wir nicht in den Wald gehen, sondern können entlang des Maisfeldes dem Landwirtschaftsweg folgen. Und nach einer scharfen Kurve dann der Ausblick: Endlich können wir unsere Augen in einem 180-Grad-Panorama über die Gipfel des Pilsengebirges [Börzsöny] schweifen lassen. Weiter geht es über Verzweigungen, doch aus Ermangelung an Markierungen muss man immer weiter geradeaus gehen, bis wir über die Froschwiese [Békás-rét] gelangen. Hier sollte man sich umdrehen, um ein erneutes Panorama einzufangen - dieses Mal in nordöstlicher Richtung.

Erneut im Wald angekommen geht es wieder bergabwärts und unten angekommen sehen wir uns vor einer neuen Verzweigung. Die blaue Markierung (K) nach rechts führt zur Berghütte von Törökmező [Törökmezői Turistaház], doch es ist ratsam sich nach links auf den Weg mit der grünen Markierung (Z) zu wenden und einen kleinen Umweg über den Weg grüner Punkt (Z●) zu machen, der am Fischteich der Türkenwiese [Törökmezei-halastó] und der Quelle Fehér-kút vorbei ebenfalls dahin führt. Auf der Umfassung der Quelle ist eine Tafel mit der Aufschrift „Kein Trinkwasser“ angebracht, doch liegt unser Zielpunkt einige Schritte nach rechts von dieser Quelle entfernt. Die Nebenquelle ist zwar nicht geprüft, doch in ihrem ständig plätschernden Wasser baden winzige Krebse, was viel über die Qualität des Wassers verrät. Das Trinken des Quellwassers erfolgt auf eigene Gefahr.

Die Quelle hinter uns lassend kommen wir entlang der grünen Markierungen (Z) zu einer Kreuzung, an der auch die Schilder und die auf die Bäume gemalten Markierungen die richtige (südliche) Richtung zu der nur 100 Meter entfernten Berghütte ausweisen (über die Markierungen roter Balken (P) und grünes Quadrat (Z◼)).

Adrenalinbombe in Törökmező

Der Ort erhielt seinen Namen nach der hier stationierten, sich erholenden türkischen Armee. Auch wir können den durch die Kampflaune erhöhten Puls durchleben, wenn wir einen Luftangriff auf die Hindernisse des Abenteuerparks starten. Nach der Erfüllung der mit Schwingen, Kriechen und Balancieren versehenen Aufgaben tut eine Pause im Schatten der Bäume gut, dazu ein kühlendes Getränk oder ein Besuch im TörökmeZoo, in dem interessante Tiere beobachtet werden können. 

Von hier aus folgen wir noch immer den blauen Markierungen (K), zu denen sich der Lehrpfad von Törökmező mit seinen Schildern und den Markierungen grünes „T“ (ZT) gesellt.

Obstbäume und Weiden

Der nächste Abschnitt der Tour führt uns zurück ins Mittelalter: In dieser Zeit wurden hier Rinder, Ziegen und Schafe von ihren Hirten nach Deutschland auf den Markt getrieben. Um die beim Donauknie auf sie wartende, mehr als tausend Kilometer lange Reise zu verkürzen, wurde über einen langen Abschnitt der Wald gerodet. Die Hirten ließen auf den langen Rodungen nur Obstbäume zurück, womit sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlugen: In ihrem Schatten konnten sie sich ausruhen, während sie mit dem Obst ihren Hunger und Durst stillen konnten. Auf den weiten Weiden der Rodungen wurden die Tiere im Laufen ebenfalls satt.

Auf der Strecke wurden bis in die 1960er Jahre von den Ansässigen noch Ziegen und Schafe geweidet, heutzutage erobert die Natur aufgrund der fehlenden nomadischen Tierhaltung ihr Gebiet zurück, sodass der alte Zustand durch ständiges Mähen erhalten wird. 

Nach Kövesmező gelangend finden wir eine Feuerstelle, Tische, Bänke und die Stationen von Lehrpfaden vor. Wir empfehlen Ihnen sich an den Tisch links vom Betonplatz (in östlicher Richtung) zu setzen, von wo aus man sich an dem Anblick, der auf einem mit Andesitspitzen verzierten Gipfel stehenden Visegráder Burg erfreuen kann. Der Anblick ist vor Sonnenuntergang am schönsten. In den Morgenstunden ummalen die Strahlen der aufgehenden Sonne die Silhouette der Burg. Von diesem Anblick Abschied zu nehmen ist schwer...

Weiter entlang der blauen Markierung (K) gehen wir bergaufwärts in einem Schwarztannenwald. Über die Anpflanzung der fremden Baumart können wir etwas auf der sich im links befindlichen Gestrüpp versteckten Tafel lesen. An der Spitze des Anstiegs sollten wir achtsam sein, damit wir die nur undeutlich sichtbaren und nach rechts weisenden Markierungen grünes „T“ (ZT) nicht verpassen, die zu einem unvergleichlichen Naturschatz, dem Büdös-Teich [Büdös-tó] führen. (Die blaue Markierung (K) führt über eine Lichtung, zu dieser führt mit einem kleinen Umweg die Strecke des Lehrpfads.) Auf dem 100 Meter langen Abschnitt sollten wir auf Zehenspitzen laufen, denn viele Tiere suchen diese Wasserquelle auf, da das Pilsengebirge [Börzsöny] an sich wasserarm ist. Wenn wir Glück haben, können wir sogar Hirschen, Wildschweinen, Rehen und Füchsen begegnen. Wenn wir Zeit haben, sollten wir uns leise in den am Ufer des Teichs stehenden überdachten Ansitz zurückziehen.

Von dem Pfad können wir mit zwei Linkskurven zurück auf den Weg mit der blauen Markierung (K) gelangen. Ein schrecklicher Anstieg zeigt an, dass der vor uns liegende Weg nicht umsonst auf den Berg mit dem Namen „Steildach“ [Hegyes-tető] führt... 

Auf Julianus‘ Bastei

Auf dem mit Bäumen bewachsenen Gipfel können über eine schmale Treppe des festungsartigen Baus zwei Etagen nach oben in den 1939 errichteten Aussichtsturm gelangen. Wer zuerst hier ist, dem wird die Überraschung ins Gesicht geschrieben sein, denn sowohl im östlichen, als auch im westlichen Panorama taucht der kurvige Bogen der Donau auf, wobei die Mitte vom Szent-Mihály-Berg verdeckt wird. Aus erdgeschichtlicher Sicht ist interessant, dass das Visegráder Gebirge mit der auf der gegenüberliegenden Seite thronenden Burg früher eine massive Gesteinseinheit darstellte, die von der Ur-Donau nach und nach abgetragen und zerschnitten wurde. 

Von der mittleren Ebene des Aussichtspunktes können wir uns sogar vor Schlechtwetter verstecken, denn dort gibt es einen mit Fenstern versehenen Raum zum Ausruhen. Südlich davon finden wir freistehende Tische und Bänke und dazu einen eingeschränkteren Ausblick Blick zwischen den Bäumen hindurch. 

Auf der blauen Markierung (K) weiter bergabwärts laufend finden wir riesigen Brunnenöffnungen ähnelnde tiefe Löcher. Diese früheren Forschungsgruben wurden noch im Mittelalter mit Steinäxten ausgehoben und man suchte in ihnen nach verschiedenen Edelmetallen. Die Bergarbeiter gelangten über hölzerne Leitern in die Tiefe, während das gewonnene Rohmaterial in Lederschläuche gewickelt mithilfe von Flaschenzügen ans Tageslicht gefördert wurde. 

Auf dem Sattel des Szent-Mihály-Berges folgen wir links die blauen Markierungen des Weges (K), die zuerst über einen steilen, rutschigen Abhang führen, was vor allem bei schlechtem Wetter wirklich anstrengend werden kann. Dort, wo aus dem wilden Abhang ein ruhiger Abstieg wird tritt rechts zwischen den Bäumen ständig der Wasserspiegel des Donauknies auf, der uns bis Nagymaros begleitet. In der Ortschaft führen uns die Markierungen bis zur Bahnstation.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

  •  Den Ausgangspunkt der Tour erreichen wir mit der aus Kismaros losfahrenden Királyréter Waldbahn [Királyréti Erdei Vasút]. Nach Kismaros können wir mit Zügen der Strecke Budapest-Vác-Szob gelangen.  An der Bahnstation Kismaros müssen wir aussteigen. Der Fahrplan der Waldeisenbahn ist auf den Fahrplan der MÁV [Ungarische Bahn] und den aus Budapest kommenden Zügen abgestimmt, sodass wir bequem umsteigen können.
  • Am Endpunkt der Tour, der Bahnstation Nagymaros-Visegrádkönnen wir wieder in den Zug einsteigen. 

Anfahrt

  •  Von der Endstation Királyrét der Királyréter Waldeisenbahn [Királyréti Erdei Vasút] starten wir in nordwestlicher Richtung entlang den grünen Markierungen (Z). 
  • Am Ende der Tour führen uns die blauen Markierungen (K) zur Bahnstation Nagymaros-Visegrád, von wo aus wir in den Zug einsteigen können. 

Parken

  •  Kismaros liegt entlang der Verbindungsstraße 12 zwischen Vác und Szob.
  • Es ist ratsam an der Bahnstation oder der Endstation der Kleinbahn auf dem Parkplatz neben der Straße kostenlos zu parken und mit der Schmalspurbahn zum Ausgangspunkt der Tour zu fahren. 
  • Nach Királyrét kommen wir auch mit dem Auto, indem wir im Zentrum von Kismaros bei dem Schild „Királyrét“ rechts auf die Szokolyai-Straße abbiegen (10 km). Auf diese Weise verpassen wir allerdings das Erlebnis einer Zugfahrt, das Parken ist kostenpflichtig und wir müssen eine Rundtour machen, damit wir zum Auto zurückkehren können.

Koordinaten

DG
47.894183, 18.978942
GMS
47°53'39.1"N 18°58'44.2"E
UTM
34T 348933 5306516
w3w 
///becken.nachwort.locken
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Touristenkarte des Pilsengebirges [Börzsöny]

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

  • Der Jahreszeit entsprechende Kleidung, Trinkwasser, Stärkung.
  • Geschlossene, feste und über geriffelte Sohlen verfügende Schuhe
  • Um auf steilen Abschnitten das Gleichgewicht zu halten, kann ein Wanderstock nützlich sein.
  • Bei der Orientierung empfehlen wir Természetjáró App (eine Wander-App)

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Status
geöffnet
Schwierigkeit
leicht
Strecke
24,5 km
Dauer
7:30h
Aufstieg
600 hm
Abstieg
747 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Bergbahnauf-/-abstieg Geheimtipp Heilklima

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.
Logo emmi Logo agrar Logo mol Logo otp