Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Auf dem besten Weg zur Königswiese!

Wanderung · Börzsöny · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Királyréti Erdei Vasút végállomása
    / A Királyréti Erdei Vasút végállomása
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Bajdázói kőbánya
    / A Bajdázói kőbánya
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Bajdázói-tó víztükre
    / A Bajdázói-tó víztükre
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Úton Királyrét és Szokolya között a P jelzésen
    / Úton Királyrét és Szokolya között a P jelzésen
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Királyréti Erdei Vasút Szokolya felé
    / A Királyréti Erdei Vasút Szokolya felé
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Magyarkút
    / Magyarkút
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Hajtányok Királyréten
    / Hajtányok Királyréten
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A K◼ és ZT jelzésekről tábla is jelzi a
    / A K◼ és ZT jelzésekről tábla is jelzi a "szarvasos" forráshoz az utat
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Hiúz Ház Királyréten
    / A Hiúz Ház Királyréten
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Királyrét központjában hétféle jelzés találkozik
    / Királyrét központjában hétféle jelzés találkozik
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Zakatol a hajtány Királyréten
    / Zakatol a hajtány Királyréten
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A kilenc csodaszarvas legendája a forrás mellett
    / A kilenc csodaszarvas legendája a forrás mellett
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Pókhálós játszótér a Hiúz Háznál Királyréten
    / Pókhálós játszótér a Hiúz Háznál Királyréten
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Máté Bence és a MyNest detektívüveges madárlese
    / Máté Bence és a MyNest detektívüveges madárlese
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A királyréti tanösvényen vidám brekik kísérnek
    / A királyréti tanösvényen vidám brekik kísérnek
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A királyréti tanösvényen
    / A királyréti tanösvényen
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Bajdázói kőbánya
    / A Bajdázói kőbánya
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Erdei Pihenő a királyréti tanösvényen
    / Erdei Pihenő a királyréti tanösvényen
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Bajdázói kőbánya
    / A Bajdázói kőbánya
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Ügyességi gyakorlat a királyréti tanösvényen
    / Ügyességi gyakorlat a királyréti tanösvényen
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A kilenc csodaszarvas legendáját itt olvashatjátok a forrás mellett
    / A kilenc csodaszarvas legendáját itt olvashatjátok a forrás mellett
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A
    / A "szarvasos" forrás felé való letérést így is feltüntették a K◼ és ZT jelzésekről
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A kilenc csodaszarvas legendáját itt olvashatjátok a forrás mellett
    / A kilenc csodaszarvas legendáját itt olvashatjátok a forrás mellett
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A kilenc csodaszarvas legendája melletti forrás
    / A kilenc csodaszarvas legendája melletti forrás
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • /
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • /
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A Bajdázói kőbánya
    / A Bajdázói kőbánya
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A kilenc csodaszarvas legendája melletti forrás
    / A kilenc csodaszarvas legendája melletti forrás
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • A királyréti tanösvény kézzel festett táblája
    / A királyréti tanösvény kézzel festett táblája
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Feltáróakna a királyréti tanösvény 8. állomásán
    / Feltáróakna a királyréti tanösvény 8. állomásán
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Szokolyán a vasúti talpfákon találjuk a helyes irányt
    / Szokolyán a vasúti talpfákon találjuk a helyes irányt
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
  • Hangulatos erdei ösvény Szokolya és Királyrét között
    / Hangulatos erdei ösvény Szokolya és Királyrét között
    Foto: Eszter Szabó, Magyar Természetjáró Szövetség
Karte / Auf dem besten Weg zur Königswiese!
0 150 300 450 m km 2 4 6 8 10 12 14 Királyréti Erdei Vasút (Kismaros állomás) Római kori őrtorony rom (Verőce) Szabad strand (Verőce)

Kleinbahn, Fahrt mit der Draisine, Vogelbeobachtung aus einem mit einem Einwegspiegel ausgestatteten Beobachtungspunkt, geheimnisvolle Lehrpfade: All dies ist nur ein kleiner Teil dessen, was wir auf dem Weg zu der in den Tiefen des Pilsengebirges [Börzsöny] liegenden Königswiese [Királyrét] entdecken können.

geöffnet
mittel
15,4 km
4:30 h
252 hm
103 hm

Unser wichtigstes Ziel dieser Tour ist einer der meistbesuchten Ausflugsorte des Pilsengebirges [Börzsöny], die Königswiese [Királyrét]. Das zu Szokolya gehörende Gebiet war auch früher schon sehr beliebt. Im Mittelalter war es das beliebte Jagdrevier vornehmer Herrschaften und des Königs, im 18. Jahrhundert wurde dann das Eisen besonders wichtig: Aus der Bergseite wurde Erz gefördert, in den Schmelzöfen wurde Roheisen daraus gemacht, um schließlich in Schmieden unter riesigen Hämmern seine Bestimmung zu finden. Für den Transport der riesigen Gerätschaften wurde die Kraft des Wassers genutzt: An fünf Stellen wurde der Bach angestaut, der in seinem Absturz Wasserräder antrieb. Heute gibt es hier zwei Teiche.

Eine unverzichtbare Station der Wanderung ist das als Waldschule und Besucherzentrum fungierende Luchshaus [Hiúz Ház]. Die unsere Sinnesorgane ordentlich anstrengende, zuerst winzig erscheinende Ausstellung bietet garantierte Erlebnisse für Groß und Klein. Innerhalb des Gebäudes können wir die Flora und Fauna des Pilsengebirges [Börzsöny] in spielerischer Form kennenlernen. Auf dem Hof erwartet die Kleinsten ein Spielplatz und wer gern Vögel beobachten möchte, kann im Unterschlupf von Bence Máté, der über einen Einwegspiegel verfügt, in die Richtung der Futterstelle oder des Waldes linsen.

Bevor wir uns auf den weniger als 3 Kilometer langen Lehrpfad machen, sollten wir uns im Luchshaus [Hiúz Ház] das für Kinder und für Erwachsene verfügbare Infoheft besorgen. Bori der Frosch führt uns durch Kiefernwälder, an Teichen entlang, durch das Dickicht der Wälder, während wir mithilfe eines drehbaren Gitters die Geheimschrift entschlüsseln können, damit wir Antworten auf die von ihr gestellten Fragen bekommen. Neben der Vorstellung der Naturschätze können wir auch einen Einblick in den Alltag der Metallurgie und der Waldbahn bekommen.

Autorentipp

  •  Lassen Sie sich im Luchshaus [Hiúz Ház] nicht die Ausstellung entgehen! Vor dem Wandern auf dem Lehrpfad können wir hier auch das Infoheft besorgen.
  • Die Strecke der Wanderung kann zwar umgekehrt werden, doch sollte man den Lehrpfad in der ursprünglichen Richtung begehen, denn die Markierungen grünes „T“ (ZT) sind nur auf einer Seite der Bäume angebracht.
  • Mit Kindern sollte man hin und zurück mit der Waldbahn fahren und auf der Königswiese [Királyrét] etwas als Ausflug umherstreifen. 
  • Erkunden Sie den in der Nähe der Petőfi-Quelle befindlichen Steinbruch!
outdooractive.com User
Autor
Eszter Szabó
Aktualisierung: 19.12.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
312 m
110 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

  •  Basis-Ausstattung: Wanderstiefel, der Jahreszeit entsprechende Kleidung, Trinkwasser, Stärkung.
  • Für die Erkundung der dunklen Forschungsgruben brauchen wir unbedingt eine Taschenlampe (und ein bisschen Mut). 
  • Bei der Orientierung empfehlen wir Természetjáró App (eine Wander-App).

Weitere Infos und Links

  •  Die Gesamtlänge des Lehrpfads beträgt 2,6 km, die man ohne anzuhalten in 40 Minuten absolvieren kann - doch sollten wir damit rechnen, dass man durch das Blättern im Infoheft, die spielerischen Aufgaben und die Erkundung des Gesehenen locker 2 Stunden hier verbringen kann. 
  • Die Reality-Show des Luchshauses ist ein klasse Familienprogramm
  • Man sollte sich im Voraus erkundigen, ob an dem jeweiligen Tag die Waldbahn von Királyrét [Királyréti Erdei Vasút] nach Fahrplan fährt.
  • Am Ende der Tour können wir über die Markierungen der Gyöngyök útja wieder in das Csattogó-Tal [Csattogó-völgy] zurückkehren. Wenn wir bis zuletzt den roten Markierungen (P) folgen, gelangen wir an die Bahnstation von Verőce. 
  • Plane selbst! Es liegt an uns, wie schwer die Touren sind. Wenn wir der auf der Karte angegebenen Route folgen, werden wir Teil einer den Puls beschleunigenden, leicht ansteigenden Wanderung, die mit einem leichten Kardiotraining gleichzusetzen ist. Wenn wir die Richtung tauschen und zuerst mit der Waldbahn aus Kismaros kommend zur Königswiese [Királyrét] fahren und von dort dann über die rote Markierung (P) zurückspazieren, haben wir eine wirklich leichte, nicht anstrengende Strecke mit angenehmem Abstieg vor uns. Mit Kindern sollte man hin und zurück mit der Waldbahn fahren und auf dem Lehrpfad etwas als Ausflug umherstreifen.

Start

Verőce, Csattogó-völgy (109 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.823871, 19.031178
UTM
34T 352638 5298601

Ziel

Verőce, Csattogó-völgy

Wegbeschreibung

 Itiner/Route

  • Aus dem Csattogó-Tal [Csattogó-völgy] starten wir entlang der Markierungen der Gyöngyök útja Richtung Osten.
  • Nach 800 m biegen wir auf den Weg mit der roten Markierung (P) ab, dem wir bis zur Königswiese [Királyrét] durch das Bachtal und Szokolya folgen.
  • Im Zentrum von Királyrét, dem ungarischen Namen des Ortsteils von Szokolya, führen die roten Markierungen (P) zum Luchshaus [Hiúz Ház]. Nachdem wir uns das Infoheft besorgt haben, begleiten uns die Markierungen grünes „T“ (ZT), sowie die auf Holzsäulen gemalten Frösche auf dem Lehrpfad. Den Steinbruch und die Einfassung der Petőfi-Quelle erreichen wir über die Markierung blaues Quadrat (K◼) durch einen 100 Meter großen Umweg. 
  • Den Bajdázóer-Teich [Bajdázói-tó] umgehen wir und am Rand der zusammen verlaufenden Wege grünes „T“  (ZT) und blaues Quadrat (K◼) zeigt uns ein Holzschild den Weg nach rechts zur Quelle (ein Umweg von 50 Metern).
  • Zum Zentrum von Királyrét zurückkehrend zeigen Schilder die (südliche) Richtung zu der Station der Schmalspurbahn an. 200 Meter neben den Schienen spazierend gelangen wir zur Draisine
  • Mit der Schmalspurbahn fahren wir von der ersten bis zur letzten Station (Királyrét-Kismaros). 
  • Von der Endstation beginnen wir auf der Markierung Gyöngyök útja Richtung Norden zu laufen und gelangen so ins Csattogó-Tal [Csattogó-völgy]. 

Detaillierte Beschreibung der Tour

Wenn wir den Anfangs- oder Endpunkt mit dem Zug der Strecke Vác-Szob anfahren, können wir auf dem Ausflug mit drei verschiedenen Zügen fahren. Die Waggons der ungarischen Bahn, der MÁV, fahren mit großer Kraft und einer Leistung von 2200 kW. Wenn wir uns in den „kleinen Bruder“, die Schmalspurbahn, setzen, zieht die Lokomotive mit weitaus weniger Power, gerade einmal 7 kW den Zug. Aber auch das ist im Vergleich zu der von uns selbst angetriebenen Draisine ordentlich. Ein durchschnittlicher Mensch bringt es mit dem auf den Schienen klappernden Viersitzer auf nur ca. 0,1 kW. 

Unseren Startpunkt der Tour, den Ort des Festivals, durchläuft ein Themenweg. Der Pilgerweg Gyöngyök útja (Via Margaritum) verbindet das in Österreich befindliche Mariazell mit Mátraverebély - Szentkút. Die 760 km lange Strecke folgt der Linie der mittelalterlichen Pilgerwege auf den Spuren unserer Vorfahren. Auf der auch das Csattogó-Tal durchquerenden, einen Rosenkranz darstellenden Markierung beginnen wir unsere Wanderung in Richtung Osten. (Am Ende des Rundgangs aus Kismaros führen uns die gleichen Zeichen zum Ausgangspunkt.)

Nach 800 Metern biegen wir an der „T“ Kreuzung links ab. Bis Kóspallag bleiben wir auf dem mit den symbolischen Zeichen des Pilgerwegs geschmückten Pfad, doch ab da werden wir den Markierungen roter Balken (P) folgen. Im Tal des Gimpli-Bachs [Gimpli-patak völgye] schlängelt sich der Pfad mit einem leichten Anstieg neben dem Flussbett. Wir überqueren die Schienen der Strecke Vác und Diósjenő/Balassagyarmat und gelangen nach Magyarkút. Die Häuser hinter uns lassend verschwinden wir im Wald, diesmal geht es entlang des Lesvölgy-Bachs [Lesvölgy-patak] nach oben.  Man sollte auf das zwischen den Blättern und der Strauchebene auftauchende grau-blasse Gestein, Andesit, achten, der auf den vulkanischen Ursprung des Pilsengebirges [Börzsöny] hinweist.

Beim Eintreffen in Szokolya setzen wir unseren Weg, nachdem wir erneut die Schienen überquert und die Station umgangen haben, auf einem leichten Anstieg entlang des Baches fort, wobei wir diesen einige Male überqueren werden. Der seit unserem Start anhaltende ausdauernde Aufstieg wird dem Ziel immer näher an manchen Stellen recht steil; hier finden wir das Tal des Bachs tief in die Landschaft gekerbt vor. Der Aufstieg endet am Hang des 359 Meter hohen Várhegy - zu Deutsch: Burgbergs. (Bei der Markierung rotes Dreieck (P▲) können wir uns im Austausch für 450 zusätzliche Meter auf die Spitze begeben, doch zwischen den Bäumen können wir erst ab 2019 das Panorama auf die umliegende Landschaft genießen, wenn nämlich der in den Plänen enthaltende Aussichtspunkt fertiggestellt wird.)

Von diesem Punkt an beginnt der Anstieg intensiver zu werden. Dort, wo der Pfad an der steilen Uferseite schmaler wird, können wir rechts unter uns bereits zwischen den Bäumen den Waldspielplatz entdecken (den wir auf einem Umweg von 50 Metern und rechts auf die Markierung grünes Kreuz (Z+) abbiegend erreichen). Wir überqueren außerdem den an die damaligen Eisenhütten erinnernden Szén-patak (zu Deutsch: Kohlebach), anschließend führen uns links auf der Asphaltstraße die roten Markierungen (P) ins Zentrum von Királyrét, der Königswiese. Hier findet der Ausflügler alles, was sein Herz begehrt: Zahlreiche Touristenunterkünfte, sowie Imbisse und Restaurants, jedoch gibt es auch Orientierungsschilder für Interessenten zu den Geheimnissen des Pilsengebirges [Börzsöny]. Von hier startet auch die Schmalspurbahn, doch gibt es einen Streckenbus. Die mit dem Auto Anreisenden können ihre Fahrzeuge auf dem großen, kostenpflichtigen Parkplatz abstellen.

Der Abenteuerpark des Luchshauses

An der Kreuzung laufen sieben verschiedene Markierungen zusammen. Nach rechts erreichen wir über die rote Markierung (P) das Luchshaus, auf Ungarisch Hiúz Ház. Hier sollte man sich auf keinem Fall die winzig erscheinende Ausstellung entgehen lassen, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen für Stunden begeistern kann. Das interaktive, alle Sinnesorgane ansprechende Angebot bringt uns Tierlaute näher, offenbart uns die geheimen Geräusche des Waldes, sie zeigt uns, wie die Welt aus der Sicht der Insekten aussieht, wir können herausfinden, wessen Fell wir da streicheln, außerdem können wir mit versteckten Kameras auf die Suche nach nachtaktiven Tieren gehen und wenn uns nach einer industriellen Zeitreise ist, können wir das Modell der einstigen Eisenschmiede in Betrieb nehmen.

Auch die organisierten Programme hier sind spannend: Angefangen von dem Verfolgen der Tierspuren und deren Lesen über die Entdeckung von Tierbehausungen und ihren Bewohnern bis hin zur Erkenntnis, wie man aus Pflanzen Farbstoffe herstellt bekommt man hier alles geboten. Auf Anfrage werden auch thematische Wanderungen organisiert. In dem sowohl als Waldschule, als auch als Unterkunft dienenden Gebäude wurde sogar ein grüner Laden untergebracht. 

Auf dem Hof wartet ein Spielplatz und ein von Bence Máté, dem berühmten Naturfotografen, entworfener Beobachtungspunkt für Vögel mit Einwegspiegel auf die Kinder. Nachdem etwas Futter an der Futterstelle ausgestreut wurde, verstecken wir uns in dem kleinen Bau. Dank der speziell gestalteten Glasfläche können wir nach draußen schauen, aber die Vögel nicht hinein - so können sie in Ruhe die Samen picken, während wir sie von Nahem beobachten oder sogar fotografieren können, denn sie werden sich auch dann nicht erschrecken, wenn wir uns bewegen. Bei dem Schießen des perfekten Fotos hilft uns Bence mit einem Schild neben dem Unterschlupf mit Ratschlägen und Tricks.

Geheimnisvoller Lehrpfad

Vor der Erkundung des Lehrpfads der Königswiese sollten wir uns das dazugehörige, viel Wissenswertes beinhaltende Infoheft besorgen, dass es für Erwachsene und für Kinder gibt, wobei letzteres spielerischer angelegt ist. Die Strecke, die grüne Froschjungen und -mädchen, sowie die Markierung grünes „T“ (ZT) abwechselnd zeigen, sollte man in der empfohlenen Richtung angehen, da die Streckenanweisungen nur für die eine Richtung angegeben sind. An den Stationen können wir Obstbäume und wildes Obst, in Ungarn fremde Kiefernbäume, alles Wissenswerte rund um das Bäumefällen, die Vergangenheit und die Gegenwart des Bajdázói-Teichs, die Weinkeller und die Flora und Fauna der Umgebung kennenlernen. Zu Beginn der Strecke finden wir einen geräumigen Gemeinschafsbereich, eine Feuerstelle und ein Kompost-WC. An den Stationen können die Kleinen mit einer drehbaren Schablone die Antworten auf die im Heft gestellten Fragen erfahren.

Die Strecke umgeht den Bajdázói-Teich, der zusammen mit vier anderen zu Beginn der 1700er Jahre gestaltet wurde, damit die Tragkraft des Wassers die Arbeit der Eisenhütten und -schmieden unterstützt. Vom späten Frühling bis zum zeitigen Herbst kann man hier die Wasserwelt beobachten. Hier lebt die einzige Schildkrötenart Ungarns, die Sumpfschildkröte. Wenn wir uns dem Wasser vorsichtig nähern, können wir ihren kleinen aus dem Wasser gestreckten Kopf sehen oder ihr dabei zuschauen, wie sie auf einem breiteren Stamm ein Sonnenbad hält. In der Gegend um den Teich leben auch der charakteristisch blaue Eisvogel, der sich im Schilf versteckende Haubentaucher und einige Wildenten. Wenn wir ab dem Frühjahr mehrmals hierher zurückkommen, können wir die Metamorphose der Frösche vom Laich über die Kaulquappe bis hin zum vollentwickelten Lurch beobachten. Unter der Wasseroberfläche können wir Blutegeln und über ihr dem Tanz der Libellen zuschauen. Interessant ist, dass die hier vorkommende Würfelnatter in ihrer Lebensweise weitaus mehr an das Wasser gebunden ist, als die Ringelnatter, auf die wir ebenfalls am Ufer des Teichs stoßen können.

Hundert Jahre Eisenhüttenindustrie

Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen stammen vom 23. April 1700: Die Verordnung genehmigte anhand von Forschungsgenehmigungen den Abbau von Erz auf diesem Gebiet. Die Schmieden liefen bis zum Ende des Jahrhunderts und wurden nach ihrer Einstellung für einige Zeit als Holzverarbeitungsbetriebe genutzt. Einige Teile des Metallwerks stoppten um 1900 herum und in Aufzeichnungen aus den 1920er Jahren werden nur noch Ruinen erwähnt. 

Sowohl für die Schmieden, als auch die Schmiedeöfen war fließendes Wasser unentbehrlich. Während der Komplex bestand, wurden 5 Teiche aus dem Bach angestaut. Heute gibt es noch zwei davon, in einem davon kann man sogar angeln. Die Bewegungsenergie des dahinbrausenden Wassers nutzend wurden hier riesige Blasebälge betrieben, die für das Brennen der Schmelzöfen die notwendige Luft sicherstellten. In den Schmelzöfen wurden, den Wassermühlen ähnelnde, auf von Rädern angetriebene Achsen robuste Nocken angebracht, die die riesigen, schweren Hämmer bewegten. Mit menschlicher Kraft hätte dieses Material nicht bearbeitet werden können.

Die Höhle des Bergwerks

Von der Petőfi-Quelle [Petőfi-forrás] muss man vom Ufer des Teiches 130 Meter entlang der Markierungen blaues Quadrat (K◼) gehen. Früher löschte die Quelle ständig den Durst der Wandernden, heute ist ihr Wasser jedoch vollständig versiegt und nur in sehr niederschlagsreichem Wetter können wir ein kleines Rinnsal entdecken. Einige Meter dahinter, an der Stelle, an der der Berg eine „Delle“ hat, können wir durch einen besonderen Durchgang in das Innere des einstigen Steinbruchs eintreten. Um das gewonnene Andesit abtransportieren zu können, wurde 1912 sogar eine Eisenbahnstrecke errichtet, dies es allerdings heute nicht mehr gibt. Bis 2007 förderten noch drei Steinmetze aus Kóspallag mit der Hand den charakteristisch gelbliche, eisenhaltige Andesit, das Dazit. Heute werden die Steine nur noch von der Natur abgetragen, während das Pilsengebirge [Börzsöny] Stück für Stück das seinen vulkanischen Ursprung aufzeigende Gebiet zurückerobert.

Der Lehrpfad führt an einem anderen Teich vorbei, der von den fünf ursprünglichen Teichen erhalten geblieben ist. Früher konnte man hier baden, heute erfreut das Gewässer Anglerfreunde. Diese Wasserfläche wurde zu Beginn der 2000er Jahre rehabilitiert. Die Besonderheit des 220 Meter langen und 65 Meter breiten Anglerteichs von Királyrét liegt darin, dass sich in ihm nur einheimische Fische tummeln, wie zum Beispiel Karpfen, Brassen, Schleien, Zander, Hechte und Forellen. 

Auf dem Lehrpfad trifft Richtung Királyrét die Markierung blaues Quadrat (K◼) auf unseren Weg (in entgegengesetzter Richtung zur Petőfi-Quelle). 150 Meter von der Kreuzung können wir an der rechten Seite ein Holzschild finden, das uns den Weg zur Quelle zeigt. Es lohnt sich den steilen, jedoch nur 50 Meter langen Weg einzuschlagen, denn auf diese Weise kommen wir zu ständig plätscherndem, kühlem Wasser und daneben können wir die Legende der neun Hirsche lesen. 

Auf einem interessanten Abschnitt des Lehrpfads müssen wir über Holzstämme laufen und schließlich überqueren wir die Gartenbahn, auf der früher Kinder fuhren. Den Asphalt überquerend brauchen wir etwas Mut um in die ehemaligen Forschungsgruben, in denen nun Fledermäuse wohnen, zu schauen, bevor wir uns auf dem Asphalt wieder in das Zentrum von Királyrét begeben.

Vom Zentrum aus den Holzschildern folgend finden wir die Station der Királyréter Schmalspurbahn. Es lohnt sich an den Schienen entlang zu laufen, um die mit menschlicher Kraft anzutreibende Draisine auszuprobieren. Durch das Treten der Pedale bringen wir das höchstens 4 Personen fassende Gefährt auf der 750 Meter langen Rundbahn in Fahrt. Ein wohlgemeinter Rat: Teilen Sie sich Ihre Kräfte ein, denn der zu Beginn abfallende Weg hält nach der Kurve einige Überraschungen bereit...

Nach der Kraftprobe spazieren wir zur Schmalspurstation Királyrét zurück und fahren von Endstation bis Endstation mit dem von einem Dieselmotor oder einer Solaranlage angetriebenen kleinen Zug. Die Schienen wurden 1893 auf dieser Strecke zwecks Abtransport der im Wald gefällten Bäume gelegt. Ab den 1950er Jahren wurden hier auch Personen transportiert.

In Kismaros führen die Markierungen des Pilgerwegs in nördlicher Richtung zurück ins Csattogó-Tal. 

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

 Den Ausgangspunkt der Tour, das Csattogó-Tal [Csattogó-völgy], können wir mit Zügen der Strecke Budapest-Vác-Szob anfahren. Wir können sowohl an den Stationen Verőce als auch Kismaros aussteigen (von beiden Haltestellen ist die Distanz ungefähr gleich).

Anfahrt

  •  Von der Bahnstation Verőce starten wir über die roten Markierungen (P) Richtung Norden auf der Gorka-Straße und Zentai-Straße. Nach 1,2 km wenden wir uns links auf den Pilgerweg Gyöngyök útja mit seinen an gelbe Rosenkränze erinnernden Zeichen, der uns in Csattogó-Tal [Csattogó-völgy] führen wird (insgesamt 1,9 km). 
  • Von der Bahnstation Kismaros folgen wir einfach den thematischen Markierungen des Pilgerwegs Gyöngyök útja bis zum Ausgangspunkt (1,6 km). 
  • Am Ende der Tour gelangen wir ebenfalls von de Endstation der Schmalspurbahn über den Pilgerweg ins Csattogó-Tal (1,6 km).

Parken

  • Das Tal Csattogó-völgy liegt entlang der Verbindungsstraße 12 zwischen Vác und Szob.
  • Sie können den Ort auch mit dem Auto aus Verőce entlang der Zentai-Straße und anschließend links über die Zufahrtsstraße anfahren. 
  • Der Feldweg bietet nur Platz für ein Auto, seine Qualität ist nicht die beste, deshalb empfehlen wir das Auto in Verőce oder in Kismaros auf der Hauptstraße (Fő utca) oder auf der Zufahrtsstraße zu parken und mit dem zwischen den beiden Ortschaften aller 20 Minuten fahrenden Kleinbus zu fahren. An der Stelle, an der der Bus wendet, muss man nur 800 Meter vom Express-Lager spazieren, um zum Ort des Festivals zu kommen. 
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Touristenkarte des Pilsengebirges [Börzsöny]

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.
Status
geöffnet
Schwierigkeit
mittel
Strecke
15,4 km
Dauer
4:30 h
Aufstieg
252 hm
Abstieg
103 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich Bergbahnauf-/-abstieg Heilklima

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.