Magyar Természetjáró Szövetség weboldalai MTSZ Turista Magazin TuristaShop TEKA-kártya Kéktúra Galyatető Turistacentrum Gerecse50 A kéktúrázás napja
Sprache auswählen
Tour hierher planen
Geotop

Szentbékkállai kőtenger – Das Steinmeer von Szentbékkálla

· 1 Bewertung · Geotop · Balaton (Plattensee) · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Magyar Természetjáró Szövetség Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Kőtenger (Steinmeer) von Szentbékálla
    / Kőtenger (Steinmeer) von Szentbékálla
    Foto: Tassy Márk, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kőtenger (Steinmeer) von Szentbékálla aus der Höhe. Links,im Schatten der Bäume ist der berühmte "ingókő" (wackelnder Stein) zu sehen
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kőtenger (Steinmeer) von Szentbékálla
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kőtenger (Steinmeer) von Szentbékálla aus der Höhe
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Der berühmte "ingókő" (wackelnder Stein) von Kőtenger (Steinmeer) von Szentbékálla
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Auf der Spitze des berühmten "ingókő" (wackelnder Stein) von Kőtenger (Steinmeer) von Szentbékálla
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kőtenger (Steinmeer) von Szentbékálla aus der Höhe. Im Hintergrund sind die Keller über dem Dorf zu sehen
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kőtenger (Steinmeer) von Szentbékálla
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Die Steine ,als wären sie grasende Rinder
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kőtenger (Steinmeer) von Szentbékálla
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kőtenger (Steinmeer) von Szentbékálla
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
  • / Kőtenger (Steinmeer) von Szentbékálla
    Foto: Péter Farkas, Magyar Természetjáró Szövetség
Manchmal liegen haushohe Steine im Gras auf dem Hügel neben Szentbékkálla, laut einer alten Beschreibung gleichen welche aus der Ferne grasenden Kühe. Der berühmteste ist der Wackelstein, eine waagerecht liegende Steinplatte, die sich bewegen lässt, wenn man den Mut hat, sich auf ihren Rand zu stellen. 

Die Steinblöcke zeugen davon, dass hier mal das Küstengebiet des Pannonischen Meeres war. Zur Küste hin wird das Wasser immer flacher, deshalb stoßen die Wellen an das Grundgestein und brechen. Das mitgeführte Geröll lagert ab und häuft sich auf, und es entstehen dort Halbinsel, sog. Nehrungen. Genau solche Gebilde entstanden in der Nähe des Küstengebietes des Pannonischen Meeres. Der Wind konnte den Sand nicht wegtreiben, denn Kieselsäuren zementierten ihn zum Gestein.

Später wetzten die vom Wind mitgeführten Sandpartikel an den Steinblöcken. Das in die Risse eindringende und dort frierende Wasser zerspaltet das Gestein, genauso die täglichen Temperaturschwankungen. Die Blöcke des Steinmeeres zerfallen, spalten ab in Platten. Der Wackelstein, den ein einziger Mensch mit seinem Gewicht bewegen kann, berührt nur an einigen Punkten den darunterliegenden Stein, mit dem er mal  eins war. Dieser Vorgang hält bis heute an. Als hätte jemand mit einer lässigen Bewegung einige überdimensionale Kieselsteine zerstreut, so liegen die Steinblöcke im Gras herum. In ihren kleinen Einkerbungen sammelt sich Regenwasser zu kleinen Pfützen, zu Vogeltränken. Zwischen ihnen schlängelt ein stimmungsvoller Pfad.

Der Sandstein ist übrigens leicht zu bearbeiten: lange Zeit hindurch wurden daraus riesige Mühlsteine herausgehauen. Diese Tätigkeit kann man im Namen von Kővágóörs (Steinschlägerrevier) entdecken. Die Ortschaft siedelte praktisch auf einem solchen Steinrücken an. Laut Beschreibungen aus dem 19. Jh., ist am Fuße einiger Häuser dieser Sandsteinkörper auch zu erkennen. Im Káli-medence (-Becken) finden wir vielerorts ähnliche Steinmeere, aber keines ist so reich und spektakulär, wie das bei Szentbékkálla.

Öffnungszeiten

Heute geöffnet
Im ganzen Jahr ist es frei zu besuchen.

Preise:

Kostenlos
Profilbild von Áron Dömsödi
Autor
Áron Dömsödi
Aktualisierung: 17.06.2020

Öffentliche Verkehrsmittel

  • Die Bushaltestelle Szentbékkálla,Petőfi utca ist unmittelbar aus Tapolca oder aus Révfülöp mit dem Bus zu erreichen.

Anfahrt

  • Gehen wir aus der Bushaltestelle Richtung Westen ins Zentrum des Ortes! Wenn wir zur Kossuth utca kommen, biegen wir rechts ab, dann bei der ersten Kreuzung, bei der Jókai utca links. Folgen wir von hier der Markierung Blau (K) der Blauen Landestour bis wir beim Steinmeer ankommen! (1,1 km)
  • Wenn wir aus Mindszentkálla losgehen, müssen wir beim Friedhof der Hauptstraße folgend nach rechts, Richtung Szentbékkálla abbiegen, sie dann der Mária-út folgend links verlassen. Wo sich die Markierung Blau (K) der Blauen Landestour anschließt, müssen wir ihr weiter nordwärts folgen, also Richtung Steinmeer (1,8 km vom Friedhof).

Parken

  • In Szentbékkálla biegen wir von der Kossuth utca links in die Jókai utca und bleiben auf dieser Straße bis sie außerhalb des Dorfes zu einem Feldweg wird. Sie führt in die Nähe des Steinmeeres (die Navigation wird durch Tafeln erleichtert). Von diesem Weg zweigt bald ein anderer ab, der nach einigen Metern in einen kostenfreien Parkplatz unmittelbar neben dem Steinmeer führt.

Koordinaten

DG
46.890217, 17.555114
GMS
46°53'24.8"N 17°33'18.4"E
UTM
33T 694647 5196134
w3w 
///längerer.hindern.anreiz
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Touren hierhin

Typ
Name
Strecke
Dauer
Aufstieg
Abstieg
3,4 km
1:00 h
69 hm
69 hm
13,9 km
4:00 h
273 hm
314 hm
24,4 km
7:00 h
579 hm
620 hm
75,2 km
20:31 h
1.314 hm
1.352 hm
46,9 km
14:30 h
1.530 hm
1.385 hm
Auf Karte anzeigen

Interessante Punkte in der Nähe

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Iszlai Ádám
02.04.2018 · Community
Mitagadás, alkalmas kis sörhelynek tűnik.
mehr zeigen

Fotos von anderen


Szentbékkállai kőtenger – Das Steinmeer von Szentbékkálla

Eigenschaften

Ausflugsziel Familien
  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
  • 5 Touren in der Umgebung
Top leicht geöffnet
3,4 km
1:00 h
69 hm
69 hm

Rövid, könnyű körtúrán fedezzük fel a Káli-medence leglátványosabb geológiai formációját, a szentbékkállai kőtengert, miközben érintjük a középkori ...

von Szilárd Dr. Szentes,   Magyar Természetjáró Szövetség
Fernwanderweg · Balaton-felvidék és kismedencék
Fjällräven Vándortúra 2019 - 4. nap, rövid táv
Top mittel Etappe 4
13,9 km
4:00 h
273 hm
314 hm

A vándortúra negyedik napján, mielőtt áttérnénk az egykori tűzhányók földjére, még végiglátogatjuk a Káli-medence észak-nyugati csücskét - benne a ...

von Zsuzsa Lévai,   Magyar Természetjáró Szövetség
Fernwanderweg · Balaton-felvidék és kismedencék
Fjällräven Vándortúra 2019 - 4. nap, hosszú táv
Top mittel
24,4 km
7:00 h
579 hm
620 hm

A vándortúra negyedik napján, mielőtt áttérnénk az egykori tűzhányók földjére, még végiglátogatjuk a Káli-medence észak-nyugati csücskét - benne a ...

von Zsuzsa Lévai,   Magyar Természetjáró Szövetség
Fernwanderweg · Balaton-felvidék és kismedencék
Fjällräven Vándortúra 2019
Top mittel Etappentour
75,2 km
20:31 h
1.314 hm
1.352 hm

Öt nap élménytúrázás a Balaton-felvidék legszebb tájain – ez az idei Fjällräven Vándortúra lényege, ha néhány szóban akarnánk összefoglalni.

von Zsuzsa Lévai,   Magyar Természetjáró Szövetség
Fernwanderweg · Balaton (Plattensee)
Badacsonytördemic - Nagyvázsony (OKT-06.)
Top mittel Etappe 6 geöffnet
46,9 km
14:30 h
1.530 hm
1.385 hm

In seiner Atmosphäre einheitlich,trotzdem abwechslungsreich ist die 6. Strecke der Blauen Landestour. Wir besuchen Panoramen auf den Balaton,und ...

3
von Magyar Természetjáró Szövetség,   Magyar Természetjáró Szövetség
  • 5 Touren in der Umgebung
Logo emmi Logo agrar Logo mol Logo otp